Zwei Männer schwer verletzt

Frau (26) gerät auf Gegenfahrbahn - tot

+
Schwerer Unfall in Gangkofen: Eine junge FRau ist dabei verstorben.

Tragischer Unfall mitten in der Nacht: Eine 26-Jährige ist in Niederbayern mit ihrem Auto auf die Gegenfahrbahn geraten und tödlich verunglückt.

Gangkofen - Zwei Insassen eines Transporters wurden schwer verletzt. Wie die Polizei mitteilte, war die junge Autofahrerin gegen 3.45 Uhr am Sonntag auf der Bundesstraße in Richtung Gangkofen (Landkreis Rottal-Inn) unterwegs, als sie auf die Gegenspur geriet. 

Dort stieß sie frontal mit dem entgegenkommenden Transporter zusammen. Sie wurde so schwer verletzt, dass sie noch an der Unfallstelle starb. Der 75-jährige Fahrer des Transporters und seine 64-jährige Frau wurden schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht. Warum die 26-Jährige von der Fahrbahn abkam, war zunächst unklar.

Lesen Sie auch:

Rettungsaktion endet tragisch: Zwei Tote in Pullinger Weiher - neue Details zu Opfern

Schlimme Szenen haben sich am Samstagnachmittag am kleinen Pullinger Badeweiher nahe Freising abgespielt. Zwei junge Männer sind laut merkur.de* ertrunken. Offenbar konnten sie nicht schwimmen.

dpa

merkur.de* ist Teil des bundesweiten Redaktionsnetzwerkes der Ippen-Digital-Zentralredaktion.

Auch interessant:

Meistgelesen

Piloten entdecken Nazi-Symbol in Feld in Prackenbach/Landkreis Regen: Das sagt der Täter
Piloten entdecken Nazi-Symbol in Feld in Prackenbach/Landkreis Regen: Das sagt der Täter
Passauer sind stinksauer auf ARD-Moderator Plasberg - sogar der OB schaltet sich ein
Passauer sind stinksauer auf ARD-Moderator Plasberg - sogar der OB schaltet sich ein
Playmobil-Hersteller streitet vor Gericht um Hitzepausen
Playmobil-Hersteller streitet vor Gericht um Hitzepausen
Mordfälle in Bayern - so viele bleiben ungeklärt
Mordfälle in Bayern - so viele bleiben ungeklärt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion