Knall im Keller

Gasexplosion verhindert: Nachbar rettet 31-Jährige und ihr kleines Kind

Zu einem Helden ist vergangene Nacht ein 47-Jähriger im Landkreis Augsburg geworden: Der aufmerksame Mann rettete wohl einer jungen Frau und ihrem Baby das Leben.

Schwabmünchen - Ein aufmerksamer Anwohner hat in der Nacht zum Ostermontag in einem Wohnhaus in Schwabmünchen (Landkreis Augsburg) eine drohende Explosion abgewendet. Der 47-Jährige war durch laute Knallgeräusche aus dem Keller des Nachbarhauses aufgewacht, wie die Polizei mitteilte. Zudem roch es in dem Gebäude stark nach Gas. Der Mann alarmierte die Feuerwehr und weckte durch Klopfen an der Tür die 31 Jahre alte Bewohnerin. Retter brachten die Frau und ihr sechs Monate altes Kind unverletzt in Sicherheit. Nach ersten Erkenntnissen war eine defekte Gasleitung die Ursache für die Knallgeräusche.

Durch das Eingreifen des 47-Jährigen sei wohl eine Explosion verhindert worden, hieß es weiter. „Bereits kleine Funken wie das Anschalten von Licht oder Klingeln können ausgetretenes Gas entzünden“, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Nachdem ein Großaufgebot der Feuerwehr die Leitung unterbrochen und das Gebäude gelüftet hatte, gaben die Einsatzkräfte rund zwei Stunden später Entwarnung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Patrick Pleul

Auch interessant:

Meistgelesen

Betrunkene Polizisten greifen Asylbewerber in McDonald‘s-Restaurant an
Betrunkene Polizisten greifen Asylbewerber in McDonald‘s-Restaurant an
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Junger Motorradfahrer verunglückt tödlich
Junger Motorradfahrer verunglückt tödlich
Bürgermeister bricht mitten in Stadtratssitzung zusammen - Notarzt kann ihn nicht mehr retten
Bürgermeister bricht mitten in Stadtratssitzung zusammen - Notarzt kann ihn nicht mehr retten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.