In Landshut droht das Chaos

Gas-Fund in Bahnhofsnähe - mehr als hundert Bewohner müssen Häuser verlassen

+

In Landshut droht rund um den Bahnhof Chaos, mehr als hundert Personen müssen am Freitag wegen eines Gasflaschenfundes evakuiert werden.

Landshut - Mehr als hundert Bewohner müssen am Freitag in Landshut für drei Tage ihre Häuser verlassen, weil auf einer nahe gelegenen Baustelle rund 30 alte Gasflaschen entdeckt wurden. Die Evakuierung der Gebäude Oberndorferstraße 13 bis 22 sowie 13a bis 23a soll um 10.00 Uhr abgeschlossen sein und werde voraussichtlich bis Montagmittag andauern, sagte ein Sprecher der Stadt Landshut am Freitagmorgen. Betroffen sind 137 Menschen. Am Vormittag könne der Kampfmittelräumdienst mit dem Abtransport der Flaschen beginnen.

„Gefahr für Anwohner und Passanten besteht nicht, die Aktion ist eine Sicherheitsmaßnahme“, so der Sprecher. Helfer von Feuerwehr und Technischem Hilfswerk müssten etliche ältere Anwohner liegend aus ihren Wohnung bringen. Die Anwohner müssen das Wochenende bei Verwandten oder in einer Notunterkunft in der Alten Weberei verbringen.

Die Oberndorferstraße wird den Angaben zufolge rund 150 Meter um die Fundstelle herum abgesperrt. Der Bahnverkehr ist nicht beeinträchtigt. Auf dem städtischen Grundstück, auf dem die Gasflaschen gefunden wurden, errichtet die Stadt Landshut eine neue Feuerwache. Der heikle Fund sei vermutlich eine Altlast des Vorbesitzers, hieß es.

Für Rückfragen hat die Stadt Landshut ein Bürgertelefon unter den Nummern 0871-881380 und 881381 eingerichtet.

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Autohaus mit Oldtimern in Flammen - hoher Schaden
Autohaus mit Oldtimern in Flammen - hoher Schaden
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Kühe als Kulisse: Junge Bäuerinnen posieren für Kalender 2019
Kühe als Kulisse: Junge Bäuerinnen posieren für Kalender 2019
Das All-in-One-Shopping-Erlebnis, auch zur WM!
Das All-in-One-Shopping-Erlebnis, auch zur WM!

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.