Spaziergängerin hört Wehklagen

Wildkatze friert an Metallsteg fest - So dramatisch verlief ihre Rettung

+
Mitarbeiter eines Tierheims lösten die Katze mit zwei Thermoskannen warmen Wassers und fingen sie mit einem Kescher ein.

In ihrer Verzweiflung riss sie sich Fellbüschel aus und verletzte sich an Hinterbeinen und Schwanz: Eine Wildkatze ist in Unterfranken an einem Metallsteg festgefroren und konnte sich nicht aus eigener Kraft befreien.

Gemünden am Main - Nach Polizeiangaben vom Dienstag hatte eine Spaziergängerin in Gemünden am Main (Landkreis Main-Spessart) die Beamten auf das arme Tier aufmerksam gemacht. Die Streife rief Mitarbeiter des Tierheims Lohr zu Hilfe, die die Wildkatze schließlich mit einem Kescher und zwei Thermoskannen warmen Wassers aus dem Eis lösten.

Und es gab nach der Rettungsaktion am vergangenen Donnerstag noch eine gute Nachricht: Die Verletzungen waren weniger schlimm als zunächst angenommen. Die Wunden dürften nach Behandlung wieder heilen, teilte die Polizei mit. Wenn sich die Wildkatze im Tierheim erholt habe, könne sie zurück in ihre vertraute Umgebung.

Aus ganz anderem Grund wird ein Golden Retriever die Eiseskälte der vergangenen Tage in Erinnerung behalten. Sein Besitzer ließ ihn einfach in seiner Hundehütte festfrieren.

Die streng geschützte Wildkatze siedelt sich nach ihrer Ausrottung derzeit wieder vorsichtig in Bayern an. Wildkatzen fühlen sich in naturnahen Laubwäldern wohl. Daher kommen sie vor allem im Nordwesten Bayerns vor - Spessart, Rhön und die Haßberge sind ihre Hauptverbreitungsgebiete.

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Betrunkene Polizisten greifen Asylbewerber in McDonald‘s-Restaurant an
Betrunkene Polizisten greifen Asylbewerber in McDonald‘s-Restaurant an
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Junger Motorradfahrer verunglückt tödlich
Junger Motorradfahrer verunglückt tödlich
Explosion in Wohnung: 56-Jähriger gestorben
Explosion in Wohnung: 56-Jähriger gestorben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.