Noch keine Entwarnung

Grippewelle in Bayern flaut ab

München - Im Januar und Februar meldeten sich viele Arbeitnehmern in Bayern wegen Grippe krank. Nun flaut die Welle ab.

Die Grippewelle in Bayern flaut weiter ab. Die Zahl der Neuerkrankungen sei im Wochenvergleich zum zweiten Mal in Folge zurückgegangen, sagte Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU). In der aktuellen Meldewoche wurden dem Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Erlangen rund 1460 neue Influenza-Fälle gemeldet. In der Vorwoche waren es noch fast 2000 neue Fälle und davor sogar 2750 neue Fälle. Insgesamt gab es damit in dieser Saison 15.500 Erkrankungen und 33 Grippe-Tote in Bayern.

Huml riet, sich weiter mit den üblichen Hygienemaßnahmen vor einer Ansteckung zu schützen. Dazu gehöre auch, sich nach Fahrten mit Bahn oder Bus gründlich die Hände zu waschen.

Grippewelle 2016/2017: Alle Infos und die wichtigsten Fragen zur echten Grippe (Influenza) finden Sie bei Merkur.de.

Grippewelle 2017: Ende zeichnet sich langsam ab

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Staatsanwaltschaft plädiert auf lebenslang für Reichsbürger
Staatsanwaltschaft plädiert auf lebenslang für Reichsbürger
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
Am Mittwoch heulen wieder die Sirenen
Am Mittwoch heulen wieder die Sirenen

Kommentare