Schwerer Verkehrsunfall auf der B12

Kleiner Fiat gerät zwischen die Fronten: Schlimmer Unfall mit zwei Lkw‘s

Feuerwehr - Gefahrgutunfall
1 von 8
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
2 von 8
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
3 von 8
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
4 von 8
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
5 von 8
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
6 von 8
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
7 von 8
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
8 von 8
Feuerwehr - Gefahrgutunfall

Richtig zwischen die Fronten geriet ein Fiat Panda am Donnerstag bei Hohenlinden. Der Kleinwagen war mit zwei entgegengesetzt fahrenden Sattelzügen aneinander geraten und zog den Kürzeren.

Hohenlinden- Der komplette Motorblock des Pkw wurde herausgerissen und landete auf der Fahrbahn. Offenbar weil es sich um zwei Mal Seitenaufprall handelte, löste der Frontairbag nicht aus, andere Airbags waren offenbar nicht vorhanden.

Bei der trotz des heftigen Unfallgeschehens augenscheinlich nur leicht verletzten Fiat-Fahrerin konnten schwere innere Verletzungen nicht ausgeschlossen werden. Deshalb kam sie mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus. Die Feuerwehren Forstinning und Markt Schwaben pumpten aus einem der beschädigten Lkw-Tanks rund 500 Liter Kraftstoff ab und streuten Ölbinder auf. 

Die B12 war für etwa zwei Stunden komplett gesperrt. Auf der A94 staute sich der Verkehr im einsetzenden Berufsverkehr bis zur AS Anzing zurück. 

Auch interessant:

Meistgelesen

Autohaus mit Oldtimern in Flammen - hoher Schaden
Autohaus mit Oldtimern in Flammen - hoher Schaden
Das All-in-One-Shopping-Erlebnis, auch zur WM!
Das All-in-One-Shopping-Erlebnis, auch zur WM!
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Kühe als Kulisse: Junge Bäuerinnen posieren für Kalender 2019
Kühe als Kulisse: Junge Bäuerinnen posieren für Kalender 2019

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.