Polizei warnt vor Stauunfällen

Urlauberautobahn A8: Schon mehr als 50 Unfälle im Stau

+
Die Polizei an der vielbefahrenen Urlauber-Autobahn A 8 von München in Richtung Süden warnt angesichts der nahen Urlaubssaison vor Stauunfällen.

Die Polizei an der vielbefahrenen Urlauber-Autobahn A 8 von München in Richtung Süden warnt angesichts der nahen Urlaubssaison vor Stauunfällen.

Holzkirchen - Allein in diesem Jahr mussten die Beamten der Autobahnpolizei Holzkirchen laut Mitteilung vom Mittwoch schon mehr als 50 Unfälle aufnehmen, weil Kraftfahrer ein Stauende übersehen hatten oder zu spät auf den bremsenden Vordermann reagierten. Die Bilanz: Acht Menschen wurden verletzt, zwei von ihnen schwer. Die Sachschäden lagen zusammengerechnet bei weit über 400 000 Euro.

Lesen Sie zudem auch: Münchner hält nach Kollision auf Mittelspur an

„Die Ursachen sind immer dieselben: nicht angepasste Geschwindigkeit, unzureichender Sicherheitsabstand und Ablenkung“, erläuterte die Autobahnpolizei. Stationsleiter Johannes Klinger mahnte zu angepasstem Tempo: Hohe Geschwindigkeiten hätten immer einen langen Bremsweg zur Folge. Bei gefahrenen 120 Stundenkilometern liege die Strecke bis zum Anhalten bei mehr als 90 Metern, bei 200 Stundenkilometern sogar 230 Metern. Bei nasser Fahrbahn könne der Anhalteweg noch erheblich weiter sein. „Taucht der Stau plötzlich hinter einer Kurve oder Kuppe auf, hat man keine Chance“, sagte Klinger. „Da hilft auch kein ABS und keine Bremsunterstützung.“ Klinger erinnerte auch daran, dass Autofahrer bei Stau eine Rettungsgasse bilden müssen.

Passend dazu: Paar verhindert Drama auf der A8! Geisterfahrer (84) in letzter Minute gestoppt

dpa/lby

Auch interessant:

Meistgelesen

Betrunkene Polizisten greifen Asylbewerber in McDonald‘s-Restaurant an
Betrunkene Polizisten greifen Asylbewerber in McDonald‘s-Restaurant an
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Junger Motorradfahrer verunglückt tödlich
Junger Motorradfahrer verunglückt tödlich
Explosion in Wohnung: 56-Jähriger gestorben
Explosion in Wohnung: 56-Jähriger gestorben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.