Nahe Illertissen

Geisterfahrerin fährt auf A7 in Kleintransporter und stirbt - Zwei Kinder verletzt

+
Der Wagen der Geisterfahrerin wurde komplett zerstört. Die Frau überlebte den Unfall nicht.

Bei einem schweren Unfall mit einer Falschfahrerin ist Samstagfrüh eine Frau getötet worden. Bei dem Frontalzusammenstoß auf der A7 gab es außerdem mehrere Verletzte.

Illertissen - Eine Geisterfahrerin ist am frühen Samstagmorgen bei einem Frontalzusammenstoß auf der Autobahn 7 nahe Illertissen (Landkreis Neu-Ulm) ums Leben gekommen. Die 50-Jährige fuhr nach Polizeiangaben auf der linken Fahrspur, die nach Würzburg führt, in Richtung Füssen. Dabei kam der Frau zunächst ein Lastwagen entgegen, dessen Fahrer es noch schaffte auszuweichen. Ein Fahrer eines Kleintransporters konnte aber nicht mehr reagieren. Sein Fahrzeug stieß frontal mit dem Wagen der Falschfahrerin zusammen. Sie starb noch an Ort und Stelle.

Ein weiteres Auto fuhr auf den Kleintransporter auf. Ein Ehepaar und seine zwei Kinder an Bord wurden dabei verletzt. Sie wurden genauso wie der 58-jährige Fahrer des Kleintransporter in ein Krankenhaus gebracht. 

Das Wrack des Kleintransporters liegt auf der Seite.

Für die Bergungsarbeiten blieb die A7 in Richtung Würzburg drei Stunden lang gesperrt.

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Sein Motorrad fing Feuer: 27-jähriger Mann stirbt bei  Zusammenstoß mit Kleintransporter 
Sein Motorrad fing Feuer: 27-jähriger Mann stirbt bei  Zusammenstoß mit Kleintransporter 
Brand in Lagerhalle bei Augsburg
Brand in Lagerhalle bei Augsburg
Oma erstochen, Mutter verletzt: 27-Jährige unter Tatverdacht
Oma erstochen, Mutter verletzt: 27-Jährige unter Tatverdacht
Todes-Schuss in Nittenau auf Auto: Polizei hat Verdacht - und untersucht mehrere Jagdgewehre
Todes-Schuss in Nittenau auf Auto: Polizei hat Verdacht - und untersucht mehrere Jagdgewehre

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion