Zu wenig Zeit

Immer weniger Jugendliche engagieren sich in Vereinen

+
Immer weniger Jugendliche engagieren sich in Vereinen.

Weniger Jugendliche in Bayern, zudem längere Schulzeiten: Die Vereine im Freistaat stehen bei der Nachwuchsförderung vor großen Herausforderungen. Daher gehen sie inzwischen sogar in die Kindergärten.

München - Zahlreichen Vereinen in Bayern geht Stück für Stück der Nachwuchs aus. Ob Freiwillige Feuerwehren, Blaskapellen oder Sportvereine: Die Mitgliederzahlen sinken. „Derzeit haben wir 46 170 musizierende Jugendliche unter 18 Jahren in unseren Blaskapellen. Vor 10 Jahren waren es aber schon einmal 51 000“, sagt etwa der Geschäftsführer des Bayerischen Blasmusikerverbands, Andreas Horber. Und das, obwohl es derzeit vielen Eltern wichtig sei, „ihrem Kind eine musische Bildung in Form eines Instrumentenunterrichts zuteil werden zu lassen“.

Die Jugendfeuerwehren in Bayern haben nach Angaben des Landesfeuerwehr-Verbands (LFV) zwischen 2007 (gut 52 200) und 2017 (knapp 49 000) ebenfalls mehr als 3000 Mitglieder verloren. „Die Freiwilligen Feuerwehren haben leider im ländlichen Bereich immer mehr Nachwuchssorgen“, schildert eine Sprecherin des LFV.

Immer weniger Jugendliche im Freistaat

Ein Grund für den Mitgliederschwund ist unter anderem die geringere Zahl an Jugendlichen im Freistaat. Während 2005 noch 1,11 Millionen junge Leute zwischen 10 und 17 in Bayern lebten, waren es 2015 nur noch rund 980 000.

„Der große Konkurrent ist zudem die Schule und die langen Schulzeiten“, erläutert Eva Jelen, Landesvorsitzende des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Wenn die Schule erst am Nachmittag ende und dann noch Zeit für Hausaufgaben oder Lernen aufgebracht werden müsse, bleibe nicht mehr viel Zeit zum Spielen. „Bemerkenswert ist aber auch, dass ähnliche Gründe bereits in vielen Protokollen von Mitgliederversammlungen vor 10 und 20 Jahren genannt sind“, betont Horber vom Blasmusikerverband.

Soziale Kompetenz ist genauso wichtig wie Lernerfolg

Bei den Mitgliedsverbänden des BDKJ kommt außerdem hinzu, dass es bei den angebotenen Freizeitaktivitäten in der Regel keinen Lernerfolg zu beobachten gibt. „Es ist Eltern oft schwer beizubringen, dass soziale Kompetenzen genauso wertvoll sind wie Sporttraining oder die Fähigkeit, ein Instrument zu spielen“, sagt Jelen. Beim BDKJ bleiben die Mitgliedszahlen derzeit stabil.

Der Bayerische Landes-Sportverband berichtet von geänderten „Verbraucherwünschen“ bei den Jugendlichen: „Nicht mehr jeder möchte die traditionellen Angebote der Vereinsabteilungen nutzen, die an feste Übungsstunden gebunden sind“, teilt der Verband mit. „Viele wollen sich körperlich betätigen, wann immer sie dazu Zeit und Lust haben.“ Viele Vereine hätten bereits auf diesen Trend reagiert, um vor allem gegen die Konkurrenz der Fitnessstudios bestehen zu können. 

Beginn schon im Kindergarten

Darüber hinaus versuchen die meisten Gruppierungen bei Kindern zu landen, um diese langfristig an die Vereine zu binden. „Das beginnt damit, die Kinder bereits im Kindergarten mit musikalischer Frühförderung abzuholen und sie dann mit Blockflötengruppen und Bläserklassen bis zum Erlernen eines „richtigen“ Instruments zu halten“, berichtet Horber. Auch die Sportvereine setzen mit verschiedenen Projekten bei Kindergartenkindern an. 

Der LFV hofft derweil auf eine Stärkung der Kinderfeuerwehren, die durch eine kürzlich in Kraft getretene Gesetzesänderung nun in die gemeindliche Einrichtung Feuerwehr aufgenommen werden können. Hier zeigt sich bereits jetzt ein erfreulicher Trend, denn die Mitgliedszahlen in den Kinderfeuerwehren haben sich seit 2012 verachtfacht.

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Autohaus mit Oldtimern in Flammen - hoher Schaden
Autohaus mit Oldtimern in Flammen - hoher Schaden
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Das All-in-One-Shopping-Erlebnis, auch zur WM!
Das All-in-One-Shopping-Erlebnis, auch zur WM!
Kühe als Kulisse: Junge Bäuerinnen posieren für Kalender 2019
Kühe als Kulisse: Junge Bäuerinnen posieren für Kalender 2019

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.