Sieben Stunden lang

In der glühenden Hitze: Drei Schafe halten Polizei auf Trab

+

Es klingt ein bisschen wie das Märchen vom Hasen und vom Igel: Sieben Stunden lang haben drei ausgebüxte Kamerunschafe die Polizei bei Coburg auf Trab gehalten.

Coburg - Wie die Beamten am Samstag mitteilten, hatte es am Vortag immer wieder Berichte über die freilaufenden Tiere auf einer Landstraße zwischen Coburg und Ebersdorf gegeben. Aber immer wenn die Polizei sich näherte, machten die scheuen Tiere sich aus dem Staub und verschwanden in einem weitläufigen Wald- und Wiesengebiet. 

Erst nach sieben Stunden und mit Unterstützung von mehreren Anwohnern konnte der Schafbock eingefangen werden. Ihn zum rund 1,5 Kilometer entfernten Streifenwagen zu tragen, wurde in der großen Hitze zu einem weiteren Härtetest für die Beamten. Denn der Bock wehrte sich immer wieder und trat kräftig um sich. Über die Ohrmarke des Tieres konnte schließlich der Besitzer ermittelt werden, der sich dann um die restlichen beiden Schafe kümmerte.

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Bayern
Tödliches Lawinenunglück am Geigelstein - Bilder vom Unfallort
Tödliches Lawinenunglück am Geigelstein - Bilder vom Unfallort
Auto fährt in Baustellenende - Arbeiter stirbt
Auto fährt in Baustellenende - Arbeiter stirbt
Verhängnisvoller Unfall: Bayer (45) stirbt auf seinem Balkon
Verhängnisvoller Unfall: Bayer (45) stirbt auf seinem Balkon
Große Lawinengefahr in den Alpen auch am Dienstag
Große Lawinengefahr in den Alpen auch am Dienstag

Kommentare