Infektiologe: Zahlen sinken womöglich wegen Maßnahmen

Dr. Christoph Spinner
+
Dr. Christoph Spinner, Pandemiebeauftragter am Klinikum rechts der Isar der TU München.

Der Münchner Infektiologe Christoph Spinner sieht die leicht sinkenden Infektionszahlen in Bayern als ersten möglichen Erfolg der jüngsten Maßnahmen von Einschränkungen bis Impfungen. „Es ist denkbar, dass bestimmte Maßnahmen die Zahl der Neuinfektionen bremsen und damit - zumindest auf hohem Niveau - halten“, sagte der Pandemie-Beauftragte des Klinikums rechts der Isar der TU München der Deutschen Presse-Agentur.

München - Spinner verwies dabei auf Maßnahmen wie 3G am Arbeitsplatz und 2G beziehungsweise 2G+ in weiten Teilen des öffentlichen Lebens. Zudem könnten Schließungen von Bars und Clubs in Hotspot-Regionen und erweiterte Sperrstunden einen positiven Effekt haben - „und natürlich auch steigende Impf- und Booster-Raten“. „Die Kombination aus mehreren Maßnahmen verspricht dabei die größte Aussicht auf Erfolg - allerdings nur, wenn diese Maßnahmen auch konsequent umgesetzt werden“, sagte Spinner weiter.

Der Mediziner mahnte auch, Sozialkontakte zu reduzieren, geschlossene Räume gut zu lüften und konsequent Masken zu tragen. Test-Angebote müssten niedrigschwellig sein, Infizierte sich strikt isolieren. Das Infektionsgeschehen sei weiter sehr dynamisch und diffus. Bei neun von zehn Infektionen sei der Ursprung nicht klar nachvollziehbar, insbesondere in den schwer betroffenen Bundesländern.

Welchen Einfluss die neue Virusvariante Omikron spielen wird, könne man noch nicht sicher vorhersagen. Daten aus Südafrika wiesen auf eine schnelle Ausbreitung und damit eine leichte Übertragbarkeit hin. Ob eine Infektion mit dieser Virusvariante zu einem leichteren Verlauf führe, sei unklar, da noch zu wenig Erfahrungen vorlägen. dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Vor Söder-Habeck-Treffen fordert Bayerns oberster Naturschützer: „Wir brauchen 10 000 Windräder“
BAYERN
Vor Söder-Habeck-Treffen fordert Bayerns oberster Naturschützer: „Wir …
Vor Söder-Habeck-Treffen fordert Bayerns oberster Naturschützer: „Wir brauchen 10 000 Windräder“

Kommentare