Urteil am Freitag

Anschlag mit Rattengift auf Eltern: Landwirt drohen zwölf Jahre Haft

+
Prozess um Mordversuch mit Rattengift

Mit Rattengift aus China soll ein Landwirt zum Giftmischer geworden sein. Der 53-Jährige soll das Essen seiner Eltern vergiftet haben. Dafür soll er zwölf Jahre in Haft.

Ingolstadt - Wegen eines Mordversuchs mit Rattengift an seinen Eltern soll ein 53 Jahre alter Mann nach Ansicht der Staatsanwaltschaft zwölf Jahre ins Gefängnis. Diese Strafe forderte die Anklagebehörde in dem seit Ende Januar am Ingolstädter Landgericht laufenden Verfahren am Montag. Die Verteidiger plädierten hingegen auf einen Freispruch, sie sehen die ihrem Mandanten vorgeworfene Tat als nicht bewiesen an. Wie Oberstaatsanwalt Nicolas Kaczynski nach der nicht-öffentlichen Verhandlung berichtete, soll an diesem Freitag das Urteil verkündet werden.

Der 53-Jährige soll laut der Ermittler aus Habgier versucht haben, seine Eltern zu töten. So habe er seine finanziellen Probleme lösen wollen. Das Rattengift soll sich der Bauer dafür extra in China bestellt haben. Der Sohn und die Eltern lebten in Wettstetten (Landkreis Eichstätt) Haus an Haus. Die vergifteten Eltern kamen ins Uniklinikum nach Regensburg, dort konnten die Ärzte die heute 77 Jahre alte Mutter und den 81-jährigen Vater retten.

Der 53-Jährige hatte zu Prozessauftakt zugegeben, das Rattengift in China bestellt zu haben. Er habe das Mittel aber dann weggeworfen, aus seiner Mülltonne habe jeder das Gift nehmen können. Der Mann verdächtigte seine Schwester, Ende 2016 das Gift in die Lebensmittel der Eltern gemischt zu haben.

Ursprünglich war der Mann sogar wegen eines weiteren Mordversuchs mit Rattengift angeklagt. Er soll auch versucht haben, im Jahr 2015 seine damalige Lebensgefährtin umzubringen. Auch diese Tat hatte der Angeklagte bestritten. In dem Verfahren wurde dieser Mordvorwurf aber fallengelassen, so dass nur noch der Giftanschlag auf die Eltern im Raum steht.

dpa/lby

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr
Das All-in-One-Shopping-Erlebnis, auch zur WM!
Das All-in-One-Shopping-Erlebnis, auch zur WM!
Zaubert Spanien weiter? Der Weltmeister von 2010 trifft auf Marokko
Zaubert Spanien weiter? Der Weltmeister von 2010 trifft auf Marokko
Kein Führerschein, geklautes Auto: Mann rast unter Drogen der Polizei davon - und wendet auf der A3
Kein Führerschein, geklautes Auto: Mann rast unter Drogen der Polizei davon - und wendet auf der A3

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.