Joachim Herrmann nennt Zahlen

In Bayern gibt es 340 bewaffnete „Reichsbürger“

+
Nach den tödlichen Schüssen eines „Reichsbürgers“ in Georgensgmünd rückte die Bewegung in den Fokus.

München  - Innenminister Herrmann schätzt die Zahl der sogenannten Reichsbürger in Bayern derzeit auf mehr als 1700. 340 davon sind bewaffnet. Das sei ein „Alarmsignal“.

Innenminister Joachim Herrmann (CSU) schätzt die Zahl der sogenannten Reichsbürger in Bayern derzeit auf mehr als 1700. „Unter dem Verdacht, „Reichsbürger“ zu sein, stehen etwa 340 Waffenbesitzer“, sagte Herrmann der „Passauer Neuen Presse“ (Donnerstag). Bei einigen sei die Zugehörigkeit zu der „Reichsbürger“-Bewegung durch Schreiben an Behörden eindeutig dokumentiert. Diese Zahlen seien ein „Alarmsignal“, sagte Herrmann. „Nicht alle „Reichsbürger“ haben Waffen, aber im Vergleich zur restlichen Bevölkerung sind offensichtlich außergewöhnlich viele „Reichsbürger“ bewaffnet.“

„Reichsbürger“ im Staatsdienst würden nicht akzeptiert

Auch gegen „Reichsbürger“ im Staatsdienst werde konsequent vorgegangen: „Wer bestreitet, dass es diesen Staat gibt, kann nicht gleichzeitig ein Beamtengehalt oder eine Pension kassieren“, sagte Herrmann. Wer ernsthaft diese Ideologie vertrete, müsse aus dem Dienst entfernt werden. „Derzeit verschaffen wir uns einen Überblick und sammeln Informationen. Ob Lehrer, Förster oder Richter: Wir werden handeln.“

In Bayern sind diese Woche zwei Polizisten suspendiert worden, nachdem bekannt geworden war, dass sie Chat-Kontakt zu dem „Reichsbürger“ von Georgensgmünd hatten. 

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Autohaus mit Oldtimern in Flammen - hoher Schaden
Autohaus mit Oldtimern in Flammen - hoher Schaden
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Kühe als Kulisse: Junge Bäuerinnen posieren für Kalender 2019
Kühe als Kulisse: Junge Bäuerinnen posieren für Kalender 2019
Das All-in-One-Shopping-Erlebnis, auch zur WM!
Das All-in-One-Shopping-Erlebnis, auch zur WM!

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.