Trauer um Charlotte Geppert

100 Jahre alte Faschingsprinzessin gestorben

+
So wird die Welt Charlotte Geppert alias Prinzessin Charlotte I. in Erinnerung behalten.

Kempten - Mit 100 Jahren hat Charlotte Geppert in den vergangenen Wochen als Faschingsprinzessin den Faschingsverein Kempten repräsentiert. Nun ist Prinzessin Charlotte I. gestorben.

„Leider mussten wir von unserer Prinzessin Charlotte I Abschied nehmen“, teilte der Verein am Donnerstag auf Facebook mit und sprach der Familie die Anteilnahme aus.

Der Faschingsverein Kempten e.V. trauert um Charlotte l . Erinnerungen sind kleine Sterne die tröstend in das Dunkel...

Posted by Faschingsverein Kempten e.V. on Donnerstag, 7. Januar 2016

Charlotte Geppert hatte seit Beginn der Faschingssaison etliche Termine wahrgenommen, viele Medien hatten über die betagte Närrin berichtet. Der Prinz an ihrer Seite war dabei ihr 71 Jahre alter Sohn Bruno. Der Verein hatte vermutet, dass Charlotte I. mit 100 Jahren Deutschlands älteste Faschingsprinzessin ist. Bestätigt ist dies allerdings nicht. Wie der Bund Deutscher Karneval berichtete, wird das Alter von Faschingshoheiten nicht erfasst.

Charlotte Geppert hatte zu der Nominierung als närrische Prinzessin gesagt: „Auf die Idee wäre ich gar nicht gekommen. Aber als man mich gefragt hat, dachte ich mir - da mache ich doch mit. Das hält jung.“

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Bayern
Die Spektakuläre Rettungsaktion von Hund Zorro in Bildern
Die Spektakuläre Rettungsaktion von Hund Zorro in Bildern
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
In bayerischem Urlaubsort: Tourist löst mit dummem Spruch Überfall-Alarm aus
In bayerischem Urlaubsort: Tourist löst mit dummem Spruch Überfall-Alarm aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.