Freistaat wird 100 Jahre

Bayern plant "Festjahr der Superlative" 

München - Der Freistaat Bayern wird 100, und das wird gefeiert: 2018 soll ein unvergessliches Festjahr werden. Jetzt sind erste Details zum Programm bekannt.

Mit einem „Festjahr der Superlative“ will der Freistaat Bayern 2018 sein 100-jähriges Bestehen feiern. „Eines steht dabei im Vordergrund: es wird ein Fest mit und für den Bürger. Wir setzen auf eine Mitmach-Demokratie“, sagte Staatskanzleiminister Marcel Huber (CSU) am Freitag in München. Formeller Höhepunkt sei ein Staatsakt im Landtag. Darüber hinaus werde es aber das gesamte Jahr über Veranstaltungen und Feste im gesamten Land geben.

Das bei der Klausur Ende Juli von der Staatsregierung beschlossene Konzept sehe ein Drei-Säulen-Modell vor. Dazu zähle die Erstellung eines zukunftsgerichteten Bürgergutachtens unter dem Titel „2030. Bayern, deine Zukunft“. „Das Jubiläumsjahr nehmen wir zum Anlass, die Menschen zu befragen, wie sie sich ihr Bayern der Zukunft vorstellen“, sagte Huber. „Gemeinsam wollen wir entwickeln, wie wir das liebenswerte Bayern von heute bewahren und zum Wohle aller fortentwickeln können.“ Das Festjahr solle auch dazu dienen, die bayerische Identität, das Wir-Gefühl und den Zusammenhalt zu stärken.

Mehrtägiges Bürgerfest

Weitere Säulen des Jubiläumskonzeptes seien Bürgerwettbewerbe, in denen die Vielfalt Bayerns abgebildet werden solle und ein mehrtägiges Bürgerfest in Regensburg anlässlich der Eröffnung des dortigen Museums der bayerischen Geschichte.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Autohaus mit Oldtimern in Flammen - hoher Schaden
Autohaus mit Oldtimern in Flammen - hoher Schaden
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Kühe als Kulisse: Junge Bäuerinnen posieren für Kalender 2019
Kühe als Kulisse: Junge Bäuerinnen posieren für Kalender 2019
Das All-in-One-Shopping-Erlebnis, auch zur WM!
Das All-in-One-Shopping-Erlebnis, auch zur WM!

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.