Herrmann spricht von "ungeheurem Potenzial"

Länger löschen: Höchstalter für Feuerwehrleute steigt auf 65

Feuerwehrleute in Bayern dürfen künftig länger im aktiven Dienst bleiben.

München - Feuerwehrleute in Bayern sollen künftig länger im aktiven Dienst bleiben können. Das Kabinett hob das Höchstalter von 63 auf 65 Jahre an. Auch Kinder sollen bald besser gefördert werden.

Feuerwehrleute in Bayern sollen künftig bis 65 aktiven Dienst tun können, nicht mehr nur bis 63. Das Kabinett beschloss am Dienstag eine Anhebung des Höchstalters um zwei Jahre. „Immer mehr Menschen sind auch mit 63 Jahren noch fit für den Feuerwehrdienst. Ihr Wissen und Know-how aus jahrzehntelanger Praxis ist unschätzbar. Es wäre fatal, dieses ungeheure Potenzial nicht zu nutzen“, betonte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) anschließend.

Darüber hinaus soll es in Bayern künftig „Kinderfeuerwehren“ geben, für Buben und Mädchen ab 6 Jahren. Ziel ist eine effektive Nachwuchsgewinnung. „Kinder und Jugendliche sind unsere Retter von morgen“, betonte Herrmann. „Wir schaffen daher für die Gemeinden die Möglichkeit, mit Kinderfeuerwehren schon frühzeitig Kinder an unsere kommunalen Feuerwehren heranzuführen.“ Dort würden sie von klein auf und altersgerecht mit den Tätigkeiten der Feuerwehr vertraut gemacht.

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr
Kein Führerschein, geklautes Auto: Mann rast unter Drogen der Polizei davon - und wendet auf der A3
Kein Führerschein, geklautes Auto: Mann rast unter Drogen der Polizei davon - und wendet auf der A3
Kühe als Kulisse: Junge Bäuerinnen posieren für Kalender 2019
Kühe als Kulisse: Junge Bäuerinnen posieren für Kalender 2019
Das All-in-One-Shopping-Erlebnis, auch zur WM!
Das All-in-One-Shopping-Erlebnis, auch zur WM!

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.