"Notsituation"

Lehrerverband fordert mehr Personal an Bayerns Schulen

+
Notsituation: Der Bayerische Lehrer- und Lehrerinnenverband (BLLV) fordert mehr Personal für Bayerns Schulen.  

München - Mehr Lehrpersonal an Bayerns Schulen - die Forderung des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbandes (BLLV) an das Kultusministerium ist eindeutig.

„Wir befinden uns in einer Notsituation“, sagte BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann in München. Gerade zwischen Pfingst- und Sommerferien gebe es viele Prüfungen, einige Schulen in Bayern könnten die Aufgaben aber nicht mehr stemmen. Fleischmann kritisiert, dass schon zu Beginn des Schuljahres im Herbst zu knapp geplant worden sei.

Laut Bildungsministerium lehrten im vergangenen Schuljahr an bayerischen Schulen rund 115 000 Lehrer in Voll- und Teilzeit. Dem standen rund 1,7 Millionen Schüler entgegen, die den Unterricht etwa an Grundschulen, Realschulen oder Gymnasien besuchten. „Wir sehen eine stetige Steigerung von Lehrkräften in den letzten zehn Jahren“, sagte ein Sprecher. Im selben Zeitraum sei die Zahl der Schüler zurückgegangen.

Das Ministerium hat berechnet, dass im vergangenen Schuljahr an bayerischen Schulen etwa 1,6 Prozent des Unterrichts ersatzlos ausfielen. Der BLLV kritisiert diese Zahl, denn sie berücksichtige nur die Stunden, in denen die Kinder nach Hause geschickt wurden. „Die zusätzliche Arbeit und Belastung der Kollegen wird überhaupt nicht wahrgenommen“, monierte Fleischmann.

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Bayern
Die Spektakuläre Rettungsaktion von Hund Zorro in Bildern
Die Spektakuläre Rettungsaktion von Hund Zorro in Bildern
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
In bayerischem Urlaubsort: Tourist löst mit dummem Spruch Überfall-Alarm aus
In bayerischem Urlaubsort: Tourist löst mit dummem Spruch Überfall-Alarm aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.