„Die drei waren sehr überzeugend“

Männer geben sich als Polizisten aus und machen fette Beute

Mit einem gefälschten Dienstausweis konnten sich drei Männer Zutritt in das Haus einer 56-Jährigen verschaffen. Die Frau bemerkte erst später, dass die Polizisten nur Diebe waren.

Teugn - Drei Männer haben sich als Polizisten ausgegeben und in einem Wohnhaus in Niederbayern Beute in sechsstelliger Höhe gemacht. Das Trio verschaffte sich mit einem gefälschten Dienstausweis Zutritt zum Haus eines 56-Jährigen in Teugn (Landkreis Kelheim). „Die drei waren sehr überzeugend“, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Die Diebe gaben an, in dem Haus eine polizeiliche Maßnahme durchführen zu müssen. Nachdem sie im Haus waren, stahlen sie unbemerkt Schmuck, Goldbarren und Münzen. Anschließend machten sich die Männer im Auto davon.

Eine Fahndung nach den Betrügern, die laut Personenbeschreibung zwischen 45 und 65 Jahren alt sein sollen, verlief seit dem Vorfall am Dienstag zunächst ohne Erfolg. Die Polizei ging am Donnerstag mit einem Phantombild des Hauptverdächtigen an die Öffentlichkeit.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Frau (22) prallt mit Auto gegen Baum und stirbt
Frau (22) prallt mit Auto gegen Baum und stirbt
Achtung: Sirenen-Alarm in ganz Bayern heute um 11 Uhr - auch Ihr Katwarn löst aus
Achtung: Sirenen-Alarm in ganz Bayern heute um 11 Uhr - auch Ihr Katwarn löst aus
Mann hantiert mit Waffe - Augsburger Schule evakuiert
Mann hantiert mit Waffe - Augsburger Schule evakuiert
32 Jahre nach Tschernobyl: Zwei Pilzsorten sind in Bayern immer noch besonders gefährdet
32 Jahre nach Tschernobyl: Zwei Pilzsorten sind in Bayern immer noch besonders gefährdet

Kommentare