Ministerin wirbt für Impfung

Masern auf dem Vormarsch? Zahl der Fälle in Bayern steigt

In Bayern gibt es 2018 mehr Masernfälle. Bis Ende März sind mehr Menschen erkrankt als noch im Vorjahreszeitraum.

München - Die Zahl der Masernfälle in Bayern steigt. In diesem Jahr seien bereits mehr Menschen erkrankt als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, sagte Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) am Montag. Sie rief erneut auf, zum Impfen zu gehen.

Von Jahresbeginn bis zum 26. März seien dem Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit 18 Masernfälle gemeldet worden. Im vergangenen Jahr waren es in diesem Zeitraum 13 Fälle und 2016 nur 4 Fälle. Im Jahr 2015 hatte es allerdings eine Masernwelle gegeben. Damals lag die Zahl mit 79 Fällen nochmals deutlich höher.

Huml mahnt zur Impfung

„Solange es Impflücken in der Bevölkerung gibt, können immer wieder Masernausbrüche auftreten“, erklärte Huml. Sie wolle deshalb die Impfquoten gegen Masern weiter steigern. Dazu solle unter anderem die 5. Bayerische Impfwoche vom 23. bis 29. April beitragen. „Wer geimpft ist, schützt sich und andere“, sagte Huml. „Das sollten auch Impfgegner bedenken.“

Die Quote bei der Masernimpfung wie auch bei den übrigen empfohlenen Impfungen steige immerhin an. So sei es in den vergangenen zwölf Jahren gelungen, bayernweit die Zahl der geimpften Kinder um 47 Prozentpunkte auf mehr als 91 Prozent zu erhöhen. Nach Ansicht von Experten sei allerdings eine Impfquote von mindestens 95 Prozent zur Ausrottung der Masern notwendig.

Lesen Sie auch: Bis zu 2.500 Euro - Minister will Strafe für Impfmuffel

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Patrick Seeger

Auch interessant:

Meistgelesen

Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Autohaus mit Oldtimern in Flammen - hoher Schaden
Autohaus mit Oldtimern in Flammen - hoher Schaden
Junger Motorradfahrer verunglückt tödlich
Junger Motorradfahrer verunglückt tödlich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.