Gewalt auf Volksfest in Nürnberg

Massenschlägerei auf der Kirchweih - Mann tritt Opfer gegen Kopf

Sonntagfrüh ist es auf einer Kirchweih im Nürnberger Süden zu einer Massenschlägerei gekommen. Neun Menschen wurden dabei verletzt.

Nürnberg - Eine Gruppe von fünf Männern hat auf einem Volksfest in Nürnberg insgesamt neun Menschen verletzt. Dabei sollen die Männer nach Darstellung der Polizei vom Sonntag sehr gewalttätig vorgegangen sein. Ein 34-Jähriger habe mit dem Fuß gegen Kopf und Unterleib eines der Opfer getreten, hieß es. Fünf der neun Verletzten wurden zur Behandlung in nahegelegene Krankenhäuser gebracht.

Noch bis Dienstag (5. Mai) galt in Bayern eine Ausgangsbeschränkung. Trotzdem traf sich eine Gruppe Jugendlicher in Nürnberg - für eine Schlägerei.

Am frühen Morgen war ein Notruf wegen einer Massenschlägerei auf der Reichelsdorfer Kirchweih eingegangen. Als die Beamten eintrafen, ergriffen fünf Männer umgehend die Flucht. Sie konnten später von einer Streife aufgegriffen und vorübergehend festgenommen werden. Gegen sie wird nun ermittelt.

dpa

Völlig eskaliert ist eine Situation auf dem Volksfest in Pilsting (Landkreis Dingolfing-Landau) Ende Mai, laut Merkur.de*. Zwei Polizisten sind attackiert worden, einer setzte seine Dienstwaffe ein.

Rubriklistenbild: © dpa / Patrick Seeger

Auch interessant:

Meistgelesen

Corona in Bayern: Für Kitas gelten ab heute neue Regeln - Spezielle Änderungen für Waldkindergärten 
Corona in Bayern: Für Kitas gelten ab heute neue Regeln - Spezielle Änderungen für Waldkindergärten 
Traunreut: Mann attackiert 20-Jährigen auf offener Straße - Festnahme wegen versuchten Mordes
Traunreut: Mann attackiert 20-Jährigen auf offener Straße - Festnahme wegen versuchten Mordes
Plötzlich Sturmwarnung für den Chiemsee: Zahlreiche Wassersportler per Großeinsatz evakuiert
Plötzlich Sturmwarnung für den Chiemsee: Zahlreiche Wassersportler per Großeinsatz evakuiert
Riesen-Ansturm auf Berge und Seen: Polizei befürchtet erneutes Chaos mitten in Corona-Pandemie - und warnt
Riesen-Ansturm auf Berge und Seen: Polizei befürchtet erneutes Chaos mitten in Corona-Pandemie - und warnt

Kommentare