Die „Schiederin“ über den Faschings-Eklat

Brief zum Thema „Kostüme“ von der Kita-Leitung: Antenne-Bayern-Moderatorin ist empört

Eine Kita in Erfurt befürchtet, das Faschingskostüme bei Kindern Angst hervorrufen könnten. Antenne-Bayern-Moderatorin Marion Schieder hat dazu eine ganz eigene Meinung.

  • Eine Kita in Erfurt sorgt sich an Fasching um die Kinder.
  • Verkleidungen könnten Ängste und Überforderung auslösen.
  • Antenne-Bayern-Moderatorin Marion Schieder hat dazu eine ganz eigene Meinung

München/Erfurt - Vor einigen Tagen sorgte eine Kita in Erfurt für einen bundesweiten Eklat. der Grund: Die Kita-Leitung hat Kindern verboten haben, an Rosenmontag und Faschingsdienstag verkleidet in der Kita zu erscheinen. Aus „kultursensiblen Gründen“ sollten die Kinder lediglich an einem vereinbarten Tag abseits der Faschingstage zu einer Kita-eigenen Veranstaltung kostümiert erscheinen.

Mittlerweile hat sich herausgestellt hat, dass die Meldung nicht ganz so drastisch zu sehen ist. Die Bitte sei nicht als Verbot zu sehen, wie eine Mitarbeiterin der Kita auf Anfrage mitteilte. Der kultursensible Umgang bedeute lediglich, dass man mit den Verkleidungen keine Stereotypen bedienen wolle. Zudem wolle man verhindern, dass Kinder ängstlich oder überfordert reagieren könnten, wenn sie ihr Gegenüber nicht mehr erkennen.

Kita in Sorge wegen Faschingskostümen: Antenne-Bayern-Moderatorin fassungslos

Dennoch wurde das Schreiben der Kita für viele ein Grund zur Aufregung. DieAntenne-Bayern-Moderatorin Marion Schieder (43) verarbeitete das Thema in ihrem ehrlichen und lustig gemeinten Video-Blog „Mein Kind, die anderen Mütter und ich“. In Folge 102 zum „Kostümverbot“ lässt sich die Mutter eines dreijährigen Kindes genüsslich über die Faschingsdiskussion aus.

Besonders die Aussage, Faschingskostüme könnten bei Kindern Ängste und Überforderung auslösen, weil sie ihr Gegenüber nicht mehr erkennen, bringt die Moderatorin zum Schmunzeln. „Das hat mein Mann jeden Morgen, dass er mich nicht erkennt!“, so die 43-Jährige in dem Video.

Ängste wegen Faschingskostümen: Radio-Moderatorin mit eindeutiger Meinung zu Kita-Gebot

Und auch über die „unerwünschten Stereotypen“ frotzelt die Moderation: „Jeder soll machen können, was er mag - ja dann lasst sie doch bitte auch!“ Während sich die Verantwortlichen der Erfurter Kita angeblich nur um die Psyche der Kinder Sorgen machten, ist die Schiederin der Meinung, sie sorge sich eher „um Menschen, die Angst haben, um Kinder in Faschingskostümen.“

Auf der Facebook-Seite von Antenne Bayern, wo das neueste Schiederinnen-Video geteilt wurde, hat die 43-Jährige bereits über 7000 Likes für ihre Meinung zur Kinderkostümierung eingefahren. Bei ihren Fans kommt die Meinung zur übertriebenen Vorsicht der Erfurter Kita-Leitung gut an.

Übrigens: Nicht nur das Schreiben in der Erfurter Kita sorgte kürzlich für Wirbel. In Tirol ordnete ein Bürgermeister in einem Aushang ein „Deutschsprechgebot“ in einem Kindergarten an - und bekam dafür scharfe Kritik von einem Grünen-Politiker.

Antenne-Bayern-Moderatorin lästert über Kita-Gebot: Fans feiern das Video der Radio-Moderatorin

Eine Userin meint dazu: „Super und absolut richtig!!!! Ich frage mich langsam auch wie wir unsere Kindheit überlebt haben.... Allmählich reicht es wirklich... Lasst die Kinder Kinder sein.“ Eine andere Userin findet: „Ich bin immer wieder begeistert wie realistisch sie alles so genau auf den Punkt bringen, muss mich jedes mal total amüsieren wenn sie so aus dem waren Leben erzählen bitte weiter so.“

Doch es gibt auch kritische Stimmen. „Uiii, falsch recherchiert. Im Kiga in Erfurt wurde sehr wohl Fasching gefeiert. Allerdings halt schon vor dem Faschingswochenende. Die Kinder durften sich auch alle verkleiden. Nur weil die ‚großen‘ Faschingstage im Kiga nicht mit Verkleidung gefeiert wird heißt das nicht, dass der Fasching ausfällt“, schreibt beispielsweise eine Kommentatorin. Sie beschreibt zudem, dass auch in der bayerischen Kita, in der sie arbeitet, auch an einem ausgewählten Tag Fasching gefeiert wird und die Kinder an den Faschingstagen dann unverkleidet kommen. Dafür gebe es gute Gründe.

So oder so, die Schiederin hat mit ihrem Video-Blog jedenfalls mal wieder eindeutig ins Schwarze getroffen - auch wenn es nicht jedem passt. Die 43-Jährige geht ohnehin gerne an die Grenzendes ertragbaren. Um eine Wettschuld zu begleichen, musste sie im vergangenen Jahr eine absolute Ekelaktion über sich ergehen lassen. Den Radiohörern wurde teils richtig übel. 

Ein Radio-Sender in Berlin wollte mit einer Aktion nun Obdachlosen helfen. Doch bei einigen Hörern kam die gute Idee nicht gut an.

Ricardo aus Germering (Bayern) hat bei Radio Arabella einen emotionalen Aufruf gestartet. Der Grund: Der Sprayer war in ein Unwetter geraten - und dabei etwas Wichtiges verloren.

Eine bekannte Radio-Moderatorin ist gestorben. Sie galt für viele als „Legende“ und „Stimme der Nation“ und wurde 90 Jahre alt. 

Sturmtief „Sabine“ hält Deutschland und Bayern in Atem. Doch für einen Hörer des Radiosenders Bayern 3 ist der Sturm alles andere als gefährlich. Er sorgte für einen Eklat.

Rubriklistenbild: © Antenne Bayern / Facebook Screenshot

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Wetter-Warnung für Bayern: Erst schwere Gewitter - dann wird‘s ungemütlich
Wetter-Warnung für Bayern: Erst schwere Gewitter - dann wird‘s ungemütlich
Erschreckende Prognose für die Alpen - Experte warnt: „massive Änderungen bei der Landschaft“ drohen
Erschreckende Prognose für die Alpen - Experte warnt: „massive Änderungen bei der Landschaft“ drohen
Hoch explosiv: Handgranate aus Weltkrieg in Siegsdorf entdeckt - Umgebung abgesperrt
Hoch explosiv: Handgranate aus Weltkrieg in Siegsdorf entdeckt - Umgebung abgesperrt
Corona: München hofft auf Wiesn-Ersatz - Rosenheim macht schon Nägel mit Köpfen
Corona: München hofft auf Wiesn-Ersatz - Rosenheim macht schon Nägel mit Köpfen

Kommentare