Wenn die Flüge günstiger sind

Schulschwänzer aufgepasst: Diese Maßnahmen ergreift die Polizei vor den Sommerferien

Obacht geben: Vor Beginn der Sommerferien hält die Polizei in Bayern gezielt auch nach Schulschwänzern Ausschau.

München/Nürnberg - Gezielte Kontrollen gibt es an den Airports in München, Nürnberg und Memmingen zwar nicht. Aber die Kollegen achteten immer auch auf Kinder und Jugendliche, die noch bis zum letzten Schultag am Freitag im Klassenzimmer sitzen müssten, sagte ein Polizeisprecher in Nürnberg.

Gerade kurz vor Ferienbeginn lassen immer wieder Eltern ihre Kinder die Schule schwänzen, weil die Flüge dann günstiger sind und die Straßen noch nicht so voll. Vor den Pfingstferien hatte die Polizei an bayerischen Flughäfen rund 20 Familien mit Schulschwänzern erwischt.

Das sind die Konsequenzen

Wenn den Beamten außerhalb der Ferienzeit ein schulpflichtiges Kind auffällt, das keine Ausnahmegenehmigung hat, informieren sie die Schule oder die zuständige Behörde. Diese entscheidet dann, ob beispielsweise ein Bußgeld gegen die Eltern verhängt wird. Vor allem wenn ein Kind immer wieder wegen Urlaubs nicht in die Schule geht, sei dies möglich, sagte der Polizeisprecher.

Das unerlaubte Fernbleiben vom Unterricht ist in Bayern keine Straftat, aber eine Ordnungswidrigkeit. Die Familien werden nicht am Flughafen festgehalten, sondern können ihre Reise trotzdem antreten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Armin Weigel

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mann stürzt am Grünstein ab und stirbt - Identität weiterhin ungeklärt: Polizei sucht mit Foto
Mann stürzt am Grünstein ab und stirbt - Identität weiterhin ungeklärt: Polizei sucht mit Foto
Mann überschüttet Krankenpfleger mit Benzin: dann versucht er, ihn anzuzünden - Verdächtiger gefasst
Mann überschüttet Krankenpfleger mit Benzin: dann versucht er, ihn anzuzünden - Verdächtiger gefasst
Feuerwehr-Großeinsatz am Bosch-Werk in Bamberg: Jetzt scheint die Ursache klar
Feuerwehr-Großeinsatz am Bosch-Werk in Bamberg: Jetzt scheint die Ursache klar
17-Jährige stoßen Jugendliche vor S-Bahn in den Tod - Verteidiger bestreitet Tötungsabsicht
17-Jährige stoßen Jugendliche vor S-Bahn in den Tod - Verteidiger bestreitet Tötungsabsicht

Kommentare