Nach dem Tod der elfjährigen Janina

Verminderte Schuldfähigkeit des Angeklagten nicht ausgeschlossen

+
Auf dieser Wiese hatte der Angeklagte die Elfjährige erschossen. 

Bamberg - In der vergangenen Silvesternacht hatte ein 54-Jähriger auf eine Gruppe geschossen und dabei eine Elfjährige getötet. Er könnte für schuldunfähig erklärt werden. 

Update, 21. Dezember, 15.46 Uhr

Für den Mann, der in der Silvesternacht im vergangenen Jahr ein elfjähriges Mädchen erschossen haben soll, hat die Staatsanwaltschaft lebenslange Haft wegen Mordes gefordert. Der Angeklagte, ein 54-jähriger gelernter Maurer, gab zuvor in der Verhandlung im Bamberger Landgericht am Mittwoch an, aus Verärgerung geschossen zu haben - aber nicht in Richtung von Menschen. Schon beim Prozessauftakt hatte er jede Tötungsabsicht bestritten.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 54-Jährigen vor, in der Neujahrsnacht in Unterfranken, im Dorf Unterschleichach (Landkreis Haßberge), heimtückisch auf eine Gruppe Feiernder geschossen zu haben. Dabei hatte ein elfjähriges Mädchen tödliche Verletzungen erlitten - es hieß Janina. Auch eine mehrstündige Notoperation hatte das Kind nicht retten können.

Update, 21. Dezember, 14.25 Uhr

Im Mordprozess um die getötete elfjährige Janina hat ein Psychiater nicht ausgeschlossen, dass der Angeklagte vermindert schuldfähig ist. Das könnte bedeuten, dass der 54-Jährige im Falle eines Urteils wegen Mordes nicht lebenslang in Haft muss. Er könne nicht ausschließen, dass der Angeklagte in der Silvesternacht vor einem Jahr nur eingeschränkt steuerungsfähig war, sagte der Psychiater am Mittwoch in der Verhandlung am Landgericht Bamberg.

Die Frage, warum der Mann gefeuert hatte, beschäftigt das Gericht weiter. Der Angeklagte sei depressiv, zudem sei er belastet gewesen durch die Trennung von seinem damals 14-jährigen Sohn und wohl auch verärgert über den Lärm durch Silvesterböller auf der Straße. Es sei nicht eindeutig zu belegen, aber möglich, dass sich der Mann deshalb nicht mehr ganz habe steuern können, erklärte der Gutachter. Das bedeutet im juristischen Sinn, dass der Angeklagte aus Sicht des Psychiaters möglicherweise nicht voll schuldfähig war.

Sollte das Gericht dieser Meinung folgen und den Mann wegen Mordes verurteilen, droht ihm nicht lebenslange Haft, sondern eine Gefängnisstrafe zwischen drei und 15 Jahren.

Der Angeklagte gab in der Verhandlung an, aus Verärgerung geschossen zu haben - aber nicht in Richtung von Menschen. Schon beim Prozessauftakt hatte er jede Tötungsabsicht bestritten. Er hatte auch noch gesagt, er wisse nicht, warum er geschossen habe.

Janinas Mutter erzählt vor Gericht von ihrer Trauer 

Die Mutter der elfjährigen Janina, die in der vergangenen Silvesternacht erschossen wurde, hat vor Gericht von ihrer Trauer erzählt. „Die Lücke wird sich nie schließen“, sagte die Frau am Mittwochin der Verhandlung am Landgericht Bamberg. „Vor einem Jahr noch waren wir eine glückliche Familie, Janina hat sich sehr auf ihren kleinen Bruder gefreut.“ Seit dem Tod ihrer Tochter sei das Leben ein Kampf. Als die Elfjährige starb, war ihr Bruder neun Wochen alt.

Der Angeklagte blieb während der Aussage der Mutter äußerlich ruhig. Er sagte vor Gericht, die Tat sei aus Verärgerung geschehen. Im Laufe des Tages waren die Plädoyers zu erwarten.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 54-Jährigen vor, in der vergangenen Silvesternacht in Unterfranken, im Dorf Unterschleichach (Landkreis Haßberge), heimtückisch auf eine Gruppe Feiernder geschossen zu haben. Dabei hatte das Mädchen tödliche Verletzungen erlitten.

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Das Wetter in Bayern am Donnerstag: Starkregen und Sturmböen
Das Wetter in Bayern am Donnerstag: Starkregen und Sturmböen
„Rambo“ in Oberfranken: Flüchtender Autodieb rammt Polizeiautos
„Rambo“ in Oberfranken: Flüchtender Autodieb rammt Polizeiautos
Zu trocken: Gemeinden in der Rhön rufen zum Wassersparen auf
Zu trocken: Gemeinden in der Rhön rufen zum Wassersparen auf
Mehr Drogentote in Bayern
Mehr Drogentote in Bayern

Kommentare