Von der Straße abgekommen

Nach Unfall mit Pferdekutsche nun auch Ehemann gestorben

Nach dem Unfall mit einer Pferdekutsche in Unterfranken ist nun auch der 79-Jährige Ehemann der Verstorbenen seinen Verletzungen erlegen.

Bergrheinfeld - Nach dem Unfall mit einer Pferdekutsche in Unterfranken ist nun auch der 79-jährige Ehemann der Verstorbenen seinen Verletzungen erlegen. Dies teilte die Polizei am Mittwoch mit. Die Kutsche des Paars war am 25. September in Bergrheinfeld (Landkreis Schweinfurt) von der Straße abgekommen und umgekippt. Zuvor hatte das Gespann einen entgegenkommenden Traktor passiert, dabei schreckte das Pferd plötzlich auf und lief in eine Hecke. Der Ehemann war laut Polizei nach einer Operation am Sonntag nicht mehr aufgewacht, die 77-Jährige war bereits kurz nach dem Unfall gestorben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Bayern
Die Spektakuläre Rettungsaktion von Hund Zorro in Bildern
Die Spektakuläre Rettungsaktion von Hund Zorro in Bildern
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
In bayerischem Urlaubsort: Tourist löst mit dummem Spruch Überfall-Alarm aus
In bayerischem Urlaubsort: Tourist löst mit dummem Spruch Überfall-Alarm aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion