Senior lauerte seiner Nachbarin (45) auf

Nachbarschaftsstreit eskaliert - und endet tödlich

Hebertsfelden - Weil er sich heftig mit seiner Nachbarin gestritten hatte, durfte ein Mann (72) keinen Kontakt mehr zu ihr aufnehmen. Das ignorierte er aber und tötete zuerst die Frau, dann sich selbst.

Monatelang hatte sich ein 72-Jähriger mit seiner Nachbarin (49) gestritten. Wegen des andauernden Konflikts war dem Rentner sogar verboten worden, Kontakt zu der Frau aufzunehmen. Doch davon ließ sich der Senior nicht abschrecken - am Montag eskalierte der Konflikt schließlich. 

Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, passierte die Tat im niederbayerischen Hebertsfelden im Landkreis Rottal-Inn. Der Rentner lauerte der 49-Jährigen auf und verletzte sie mit mehreren Messerstichen tödlich. Nach der Attacke versuchte der 72-Jährige, sich selbst das Leben zu nehmen, heißt es in der Mitteilung. In einem kritischen Gesundheitszustand wurde der Mann in ein Krankenhaus gebracht. Dort starb er am Dienstag.

Den Beamten zufolge hatte der Rentner seine Nachbarin in der Ortsmitte der kleinen Gemeinde angegriffen. Unvermittelt hatte er zuerst auf die Frau eingeschlagen, dann stach er mehrmals zu. Obwohl ein herbeigerufener noch versucht hatte, die 49-Jährige wiederzubeleben, erlag die Frau noch am Tatort ihren schweren Verletzungen. 

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Bayern
Die Spektakuläre Rettungsaktion von Hund Zorro in Bildern
Die Spektakuläre Rettungsaktion von Hund Zorro in Bildern
Keime im Trinkwasser: Hier müssen die Bewohner abkochen
Keime im Trinkwasser: Hier müssen die Bewohner abkochen
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.