Nachfrage nach Impfungen bleibt nach Ferienende verhalten

Impfung
+
Eine Ärztin klebt einem Mann nach der Impfung ein Pflaster auf den Arm.

Die Impfkampagne in Bayern hat auch nach den Weihnachtsferien im Januar kaum an Fahrt aufgenommen. In der vergangenen Woche seien im Freistaat rund 539.000 Menschen gegen das Coronavirus geimpft worden - etwa 5000 weniger als in der letzten Woche der Weihnachtsferien Anfang Januar, teilte das Gesundheitsministerium in München am Mittwoch mit. Zum Vergleich:

München - Mitte Dezember 2021 war die Zahl wöchentlicher Corona-Impfungen im Freistaat auf mehr als 1,1 Millionen gestiegen. Die Zahl der Erstimpfungen lag damals bei mehr als 100.000, in der vergangenen Woche nur bei knapp 49.000.

Die Impfkampagne für Kinder zwischen fünf und elf Jahren kommt in Bayern unterdessen weiter voran. Seit dem offiziellen Beginn Mitte Dezember seien in dieser Altersgruppe rund 211.000 Impfungen verabreicht worden, sagte eine Ministeriumssprecherin. Damit seien im Freistaat rund 16,9 Prozent der Fünf- bis Elfjährigen erstgeimpft und etwa 8,7 Prozent grundimmunisiert. dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Zwei Kinder sollen Holzhütte bei Sportheim angezündet haben
BAYERN
Zwei Kinder sollen Holzhütte bei Sportheim angezündet haben
Zwei Kinder sollen Holzhütte bei Sportheim angezündet haben
Mit Messer attackiert? 35-Jähriger schwer verletzt
BAYERN
Mit Messer attackiert? 35-Jähriger schwer verletzt
Mit Messer attackiert? 35-Jähriger schwer verletzt
Lauterbach: Affenpocken nicht Beginn einer neuen Pandemie
BAYERN
Lauterbach: Affenpocken nicht Beginn einer neuen Pandemie
Lauterbach: Affenpocken nicht Beginn einer neuen Pandemie
Neue Bartgeier: Verwandte von Wally und Bavaria
BAYERN
Neue Bartgeier: Verwandte von Wally und Bavaria
Neue Bartgeier: Verwandte von Wally und Bavaria

Kommentare