Acht Standorte geplant

Naturschützer klagen gegen Wasserkraftwerke

Illertissen - Naturschützer verklagen Wasserkraftwerke in Schwaben. Dort will ein Investor neuartige Kraftwerke bauen.

Naturschützer haben wie angekündigt eine erste Klage gegen eine Reihe von Wasserkraftwerken im Grenzgebiet zwischen Bayern und Baden-Württemberg eingereicht. An der Iller will ein Investor acht neuartige sogenannte Schachtkraftwerke errichten. Die Technologie wurde an der Technischen Universität München (TU) entwickelt.

Die Kraftwerke sollen in Illertissen (Landkreis Neu-Ulm) und sieben Nachbargemeinden gebaut werden. Sechs Standorte sind im Freistaat, zwei in Baden-Württemberg. Die Iller verläuft in diesem Bereich fast auf der Landesgrenze.

Renaturierung der Iller werde durch die Kraftwerke erschwert 

Das Landratsamt Alb-Donau-Kreis habe nun das erste Kraftwerk genehmigt, erklärten Vertreter von Bund Naturschutz in Bayern und BUND Baden-Württemberg am Donnerstag in Illertissen. Dagegen sei Klage beim Verwaltungsgericht Sigmaringen eingereicht worden. Das Wasserkraftwerk mache eine dauerhafte Iller-Renaturierung zugunsten von Natur- und Hochwasserschutz unmöglich.

Die Entwickler der Schachtkraftwerke betonen hingegen, dass die Technik besonders umweltfreundlich sei. Der Name leitet sich davon ab, dass Turbine und Generator unter der Wasseroberfläche in einem Schacht im Flussbett verbaut werden. Daher schütze dieses Kraftwerk „in hohem Maße Fische vor Verletzungen“, teilte die TU mit.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Landwirt (66) wird von eigenem Traktor überrollt 
Landwirt (66) wird von eigenem Traktor überrollt 
Zugspitzregion: Bayer in Tirol vermisst
Zugspitzregion: Bayer in Tirol vermisst
Erhöhte Waldbrandgefahr in Oberbayern
Erhöhte Waldbrandgefahr in Oberbayern
„Heimatverräter“: Hans Söllner wettert gegen Landwirte - und geht Wette ein
„Heimatverräter“: Hans Söllner wettert gegen Landwirte - und geht Wette ein

Kommentare