Schwerer Unfall bei Neu-Ulm

Drama auf Bundesstraße: 59-Jähriger Autofahrer stirbt bei Zusammenstoß 

Der Autofahrer starb noch an der Unfallstelle: Ein Lastwagenfahrer hatte den 59-Jährigen wohl beim Spurwechsel auf einer Bundesstraße bei Neu-Ulm übersehen. 

Neu-Ulm - Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 10 in Neu-Ulm ist am Freitag ein 59 Jahre alter Mann ums Leben gekommen. Nach ersten Erkenntnissen übersah ein Lastwagen beim Spurwechsel den neben ihm fahrenden Wagen des Mannes. 

Durch den Zusammenstoß wurde das Auto über den Grünstreifen auf die Gegenfahrbahn geschleudert, wo es gegen einen entgegenkommenden Lastwagen prallte. Ersthelfer befreiten den 59-Jährigen aus dem Wrack seines Autos. 

Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Tötung

Wie die Polizei mitteilte, starb der Mann noch an der Unfallstelle. Gegen den 46 Jahre alten Lastwagenfahrer wird wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung ermittelt.

Nach tödlichen Unfall mit Fahrerflucht: Polizei sucht nach rotem Auto. 

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Patrick Seeger (Symbolbild)

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Störung der Totenruhe? Heftige Vorwürfe gegen bayerischen Bestatter - jetzt muss er vor Gericht 
Störung der Totenruhe? Heftige Vorwürfe gegen bayerischen Bestatter - jetzt muss er vor Gericht 
Bus-Reisegruppe alarmiert die Polizei: Streit um Pinkelpausen eskaliert
Bus-Reisegruppe alarmiert die Polizei: Streit um Pinkelpausen eskaliert
Güterzug entgleist: Reparaturarbeiten bis nächste Woche - diese Strecken bleiben gesperrt
Güterzug entgleist: Reparaturarbeiten bis nächste Woche - diese Strecken bleiben gesperrt
A96: Sechs Flüchtlinge auf Lkw eingeschleust - Fahrer verblüfft mit Reaktion
A96: Sechs Flüchtlinge auf Lkw eingeschleust - Fahrer verblüfft mit Reaktion

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion