Mehrere Tausend Euro erbeutet

Geschickte Masche: 73-Jährige wird Opfer von falschen Polizeibeamten

Am Donnerstag, den 25.01.2018, wurde eine 73-jährige Frau aus Neubeuern von falschen Polizeibeamten um mehrere Tausend Euro betrogen.

Neubeuern - Die Polizei warnt zum wiederholten Male vor eingehenden Anrufen mit der Endung der Telefonnummer -110. Die Kriminalpolizei mit Zentralaufgaben übernahm die Ermittlungen.

Bereits am 24.01.2018 erhielt die spätere Geschädigte mehrere Anrufe von einem Unbekannten, der sich als Polizeibeamter ausgab. Der Anrufer rief mit einer Telefonnummer an, die mit den Ziffern 110 endete. Geschickt überzeugte der Täter die ahnungslose Frau, dass sie bei ihren Banken hohe Bargeldbeträge abheben müsse. 

Ein Mann erschien bei der Geschädigten

Dieser Aufforderung kam die ältere Dame vor allem wegen der von dem falschen Polizeibeamten sehr überzeugend vorgetragenen Geschichte nach, wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd berichtet. Am Donnerstagnachmittag erschien dann ein Mann bei der Geschädigten und gab sich ebenfalls als Polizeibeamter aus. Diesem händigte die 73-jährige mehrere Tausend Euro ihres Ersparten aus.

Erst ein später von der Geschädigten informierter Verwandter, erkannte den Betrug und informierte die Brannenburger Polizei. Den Beamten war die Masche der falschen Polizeibeamten längst bekannt. In der Vergangenheit versuchten immer wieder Betrüger mit auf 110 endenden Telefonnummern, vor allem ältere Menschen, davon zu überzeugen, dass die Polizei wichtige Ermittlungen führe und man deshalb hohe Bargeldbeträge aushändigen müsse.

Das Polizeipräsidium Oberbayern Süd stellt erneut klar, dass die „richtige“ Polizei nicht mit einer 110-Nummer anruft. Sollten Bürgerinnen und Bürger solch verdächtige Anrufe erhalten, sollten sie sofort die echte Notrufnummer 110 (ohne Vorwahl oder dergleichen) anrufen und sich der Polizei mitteilen.

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Bayern
Die Spektakuläre Rettungsaktion von Hund Zorro in Bildern
Die Spektakuläre Rettungsaktion von Hund Zorro in Bildern
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
In bayerischem Urlaubsort: Tourist löst mit dummem Spruch Überfall-Alarm aus
In bayerischem Urlaubsort: Tourist löst mit dummem Spruch Überfall-Alarm aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.