Mitarbeiter erkannten die Gefahr

Scharfe Granate in Bauhof gefunden - entsorgte sie jemand mit einem Bagger? 

+
Die scharfe Sprenggranate wurde von Bauhof-Mitarbeitern entdeckt. 

Auf einem Wertstoffhof in Niederbayern entdeckten aufmerksame Mitarbeiter eine scharfe Sprenggranate. Ein Unbekannter hatte sie dort abgelegt.

Pilsting  - In Niederbayern hat ein Unbekannter eine scharfe Sprenggranate auf einem Wertstoffhof abgestellt. Wie die Passauer Neue Presse berichtet, wurde die  rund 80 Zentimeter lange, amerikanische Sprenggranate, Kaliber 84 mm, neben dem Entsorgungshäuschen des Bauhofs in in Pilsting (Landkreis Dingolfing-Landau) entdeckt. 

Aufmerksame Bauhofmitarbeiter erkannten die Gefahr und verständigten am Montag die Landauer Polizei. Diese sperrte nach Rücksprache mit Spezialisten des Sprengkommandos München den Bauhof. 

Transport der Granate war zu riskant

Am Dienstag kamen die Spezialisten nach Pilsting, um die Granate zu beseitigen. Da ein Transport nach München zu riskant war, sprengten sie die Granate kontrolliert in einem stillgelegten Kieswerk im Gemeindebereich.

Laut Spurenlage wurde die Granate vermutlich mit einem Pflug oder einem Bagger aus der Erde herausgeholt, bevor sie am Bauhof widerrechtlich entsorgt wurde.

Polizei weist auf Gefahr hin

Die Polizei leitete Ermittlungen wegen des Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion und eines Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetzes ein. 

Außerdem weist sie darauf hin, dass Bürger, die bei Grabungsarbeiten verdächtige Gegenstände auf ihrem Grundstück finden, auf jeden Fall die Polizei informieren sollten. Die Gegenstände dürfen auf keinen Fall eigenständig transportiert werden, da dies gefährlich ist.

Lesen Sie auch: 

Kiloweise Haschisch in Unterfranken beschlagnahmt: Polizei fahndet nach Drogenbande.

Auch interessant:

Meistgelesen

Betrunkene Polizisten greifen Asylbewerber in McDonald‘s-Restaurant an
Betrunkene Polizisten greifen Asylbewerber in McDonald‘s-Restaurant an
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Junger Motorradfahrer verunglückt tödlich
Junger Motorradfahrer verunglückt tödlich
Bürgermeister bricht mitten in Stadtratssitzung zusammen - Notarzt kann ihn nicht mehr retten
Bürgermeister bricht mitten in Stadtratssitzung zusammen - Notarzt kann ihn nicht mehr retten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.