25 Verdachtsfälle

Norovirus-Alarm in Füssener Jugendherberge

Füssen - In einer Jugendherberge im schwäbischen Füssen (Landkreis Ostallgäu) haben sich 22 Jugendliche und drei Betreuer einer Jugendgruppe vermutlich mit Noroviren angesteckt.

Dies teilte das Landratsamt Ostallgäu am Samstag mit. Es handelt sich um eine Gruppe der Jugendfeuerwehr Norderstedt in Schleswig-Holstein.

Am Freitagabend war beim Landratsamt eine überraschend hohe Zahl von Durchfall- und Kreislaufproblemen in der Einrichtung gemeldet worden. Aufgrund der Symptome und des Krankheitsverlaufs sei man „mit hoher Wahrscheinlichkeit“ von einer Infektion mit hochansteckenden Noroviren ausgegangen, heißt es in einer Mitteilung des Amtes. Notarzt und mehrere Abteilungen des Bayerischen Roten Kreuzes waren im Einsatz, um weitere mögliche Ansteckungen zu verhindern.

Die insgesamt 45-köpfige Gruppe hatte sich gerade zu einer Sommerfahrt in Bayern aufgehalten. Im Laufe der Woche waren immer mehr Mitglieder der Gruppe erkrankt. Acht Gruppenmitglieder kamen zur Versorgung in umliegende Krankenhäuser, der Rest wurde vor Ort behandelt. Mittlerweile gehe es allen wieder deutlich besser, heißt es weiter in der Mitteilung. Eine Untersuchung im Labor solle nun klären, ob sich der Verdacht auf das Virus bestätige. Unklar ist auch, ob die Erkrankungen von der Gruppe selbst ausgingen oder die Mitglieder erst in der Jugendherberge krank wurden. Das Ergebnis wird Anfang nächster Woche erwartet.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Bayern
Die Spektakuläre Rettungsaktion von Hund Zorro in Bildern
Die Spektakuläre Rettungsaktion von Hund Zorro in Bildern
Keime im Trinkwasser: Hier müssen die Bewohner abkochen
Keime im Trinkwasser: Hier müssen die Bewohner abkochen
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.