Ein Beifahrer überlebte nur knapp

Junge Männer werfen Steine und Paletten auf fahrende Autos: Das ist ihre irre Begründung

Zwei junge Männer im Alter von 16 und 19 Jahren sollen zahlreiche große Steine und Holzpaletten auf fahrende Autos, Lastwagen und einen Zug geworfen haben. Ein Beifahrer hatte großes Glück. Er überlebte nur knapp.

Nürnberg - Gegen die Verdächtigen wurde Haftbefehl werden versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung erlassen sowie wegen gefährlicher Eingriffe in den Straßen- und Bahnverkehr. Motiv für die Taten im Raum Erlangen in der Nacht zum 9. Mai an den Autobahnen 3 und 73 sowie am Bahnhof Eltersdorf seien wohl eine „gewisse Langeweile“ und ein „Kick“ gewesen, den sie gesucht hätten, sagte Kriminaloberrat Heinz Hanisch am Dienstag in Nürnberg. Er leitete die Ermittlungen in dem Fall.

Ein Beifahrer überlebt nur knapp

An vier Tatorten sollen die Verdächtigen 20 mal 20 Zentimeter große Pflastersteine und Paletten von Brücken auf fünf Lastwagen, vier Pkw sowie eine Regionalbahn geworfen haben. Zwei Steine durchschlugen die Windschutzscheiben von Fahrzeugen. Dabei wurde der 24 Jahre alte Beifahrer in einem Laster verletzt. „Wenige Zentimeter weiter und der Beifahrer wäre tot gewesen. Er hat nur durch großes Glück überlebt“, sagte Polizeipräsident Roman Fertinger.

Die Verdächtigen aus dem Landkreis Erlangen-Höchststadt haben die Taten zugegeben. Die 28-köpfige Ermittlungsgruppe war den zunächst unbekannten Tätern unter anderem mit Videoaufzeichnungen von Kameras in der Nähe der Tatorte sowie mit Befragungen auf die Schliche gekommen. Auch sogenannte Profiler aus München waren im Einsatz.

Verdächtige auch für andere Taten verantwortlich?

Die Verdächtigen sollen auch für Einbrüche in Gartenhäuser sowie für eine Brandstiftung in einer ehemaligen Düngemittelfabrik verantwortlich sein. Für den 16-Jährigen kommt nach Jugendstrafrecht eine Höchststrafe von zehn Jahren in Betracht. Bei dem Älteren muss noch geklärt werden, ob für ihn Jugend- oder Erwachsenenrecht gilt.

Lesen Sie auch:

Jürgen H. fuhr brennenden Tanklaster aus Wohngebiet - und steht jetzt für damals vor Gericht

Er steuerte einen brennenden Tanklaster mit 34.000 Litern Benzin und Diesel aus einem Wohngebiet - und wurde von ganz Bayern als Held gefeiert. Jetzt steht er wegen dieses Vorfalls vor Gericht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Sven Hoppe /Symbolbild

Auch interessant:

Meistgelesen

Aggro-Kuh dreht plötzlich durch - und attackiert Landwirt
Aggro-Kuh dreht plötzlich durch - und attackiert Landwirt
Mann 15 Jahre ohne Führerschein unterwegs - Freundin bekommt Anzeige
Mann 15 Jahre ohne Führerschein unterwegs - Freundin bekommt Anzeige
Mann (25) soll mehrere Frauen vergewaltigt haben - neue Details veröffentlicht
Mann (25) soll mehrere Frauen vergewaltigt haben - neue Details veröffentlicht
Nach Rettungsdrama wegen Ziege: Jetzt steht wieder eine am Abhang - doch diesmal ist alles anders
Nach Rettungsdrama wegen Ziege: Jetzt steht wieder eine am Abhang - doch diesmal ist alles anders

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion