Tragischer Unfall bei Gollhofen

Tödlicher Zusammenstoß: Bahnarbeiter wird von Zug erfasst - Warnsignale kamen zu spät

Blaulicht
+
Ein Bahnarbeiter wurde in Mittelfranken von einem Zug erfasst und getötet (Symbolbild).

Am Donnerstagvormittag kam es bei Gollhofen zu einem tragischen Unfall. Dabei starb ein Bahnarbeiter, nachdem er von einem Zug erfasst wurde.

Nürnberg – Am Donnerstagvormittag (25. November) wurde ein Bahnarbeiter bei Gollhofen (Mittelfranken) von einem Zug erfasst und dabei getötet. Zum Zeitpunkt des Unfalls war der 46-Jährige an einer Baustelle auf der Strecke Treuchtlingen-Würzburg tätig. 

Nürnberg: Bahnmitarbeiter von Zug erfasst - Warnsignale kamen zu spät

Wie die Polizei mitteilt, hatte der Zugführer noch versucht, den Mann mit akustischen und optischen Signalen zu warnen, jedoch vergeblich Der Mann starb noch am Unfallort an seinen Verletzungen, der Lokführer erlitt nach dem Zusammenstoß einen Schock. (mit dpa) *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

(Übrigens: Unser Nürnberg-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Franken-Metropole.* Melden Sie sich hier an.)

Auch interessant:

Meistgelesen

Nach Beschwerden und Anfeindungen: Beliebtes Traditionsgasthaus muss schließen
BAYERN
Nach Beschwerden und Anfeindungen: Beliebtes Traditionsgasthaus muss …
Nach Beschwerden und Anfeindungen: Beliebtes Traditionsgasthaus muss schließen
Zulieferer Schaeffler feiert 75 Jahre Firmengeschichte
BAYERN
Zulieferer Schaeffler feiert 75 Jahre Firmengeschichte
Zulieferer Schaeffler feiert 75 Jahre Firmengeschichte
Aiwanger: Staus bei Blockabfertigung mit Wasserstoff lösen
BAYERN
Aiwanger: Staus bei Blockabfertigung mit Wasserstoff lösen
Aiwanger: Staus bei Blockabfertigung mit Wasserstoff lösen
Experte warnt vor Corona-Panikmache: Jeder Einzelne gefragt
BAYERN
Experte warnt vor Corona-Panikmache: Jeder Einzelne gefragt
Experte warnt vor Corona-Panikmache: Jeder Einzelne gefragt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion