Riesen Schaden

Lkw schiebt Möbellaster in Wohnhaus - Fahrer betrunken

Ein Autotransporter hat am Montag in Nürnberg einen geparkten Möbellaster in ein Wohnhaus geschoben. Durch die Wucht des Aufpralls wurde eine Ecke des Einfamilienhauses regelrecht abrasiert.

Nürnberg - Das berichtete die Polizei am Montag. Der völlig demolierte Autotransporter selbst kam im Garten des Hauses zum Stehen. Beide Fahrer und die Hausbewohner blieben zum Glück unverletzt.

Nach Polizei-Erkenntnissen war der mit zwei Autos beladene Transporter auf der vielbefahrenen Ausfallstraße im Westen Nürnbergs plötzlich nach rechts von Fahrbahn abgekommen und gegen den abgestellten Möbellaster gefahren. Dieser durchbrach dadurch den Gartenzaun und prallte gegen die Hausecke. „Der dabei entstandene Schaden ist enorm - wir gehen von mindestens 200.000 Euro aus“, sagte der Polizeisprecher.

Nach Vermutungen der Polizei hatte der 39 Jahre alte Fahrer des Autotransporters die Kontrolle über seinen Wagen verloren, nachdem er sich am Morgen betrunken ans Steuer gesetzt hatte. „Beim Blutalkoholtest haben meine Kollegen einen Wert von rund ein Promille festgestellt“, sagte der Polizeisprecher. Die Polizei ordnete eine Blutprobe an. Beide Lastwagen haben nach dem Unfall nur noch Schrottwert. An dem Wohnhaus wurde die Fassade schwer beschädigt.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Bayern
Die Spektakuläre Rettungsaktion von Hund Zorro in Bildern
Die Spektakuläre Rettungsaktion von Hund Zorro in Bildern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
In bayerischem Urlaubsort: Tourist löst mit dummem Spruch Überfall-Alarm aus
In bayerischem Urlaubsort: Tourist löst mit dummem Spruch Überfall-Alarm aus
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.