Verspätungen und Ausfälle im Bahnverkehr

Fliegerbombe entschärft - Tausende von Evakuierung betroffen

+
Im Nürnberger Hauptbahnhof wurde offenbar eine Fliegerbombe entdeckt.

Bei Gleisarbeiten wird eine Fliegerbombe gefunden. Tausende Menschen müssen ihre Wohnungen verlassen. Eine schlaflose Nacht bleibt ihnen aber erspart.

Nürnberg - Am Nürnberger Hauptbahnhof ist am Montagabend eine Fliegerbombe ohne Zwischenfälle entschärft worden. „Das Wichtigste ist geschafft“, twitterte die Polizei danach. Nach Angaben der Stadt lief alles reibungslos. „Die Anwohner können in ihre Wohnungen zurückkehren.“ Der Zugverkehr sei wieder freigegeben worden. Laut Stadtverwaltung sollten am Abend die gesperrten Straßen nach und nach wieder befahrbar sein.

Zuvor hatte sich die Entschärfung verzögert, weil die Evakuierung der betroffenen Gebiete länger als geplant gedauert hatte. Dazu hätten vor allem die viele Krankentransporte beitragen. 72 seien es gewesen, sagte eine Sprecherin. Einige Bewohner seien mit Drehleitern aus ihren Häusern geholt worden. Mehr als 370 Einsatzkräfte von Polizei, Berufsfeuerwehr, freiwilligen Feuerwehren, Rettungsdiensten und Technischem Hilfswerk waren den Angaben nach im Einsatz.

Ursprünglich sollte um 18.15 Uhr mit der Entschärfung begonnen werden, der Termin wurde dann auf 19.00 Uhr verschoben. Wie die Feuerwehr mitteilte, waren rund 4000 Menschen im Umkreis von etwa 300 Metern um den Fundort betroffen.

Der Hauptbahnhof selbst musste nicht geräumt werden, mit Beginn der Entschärfung der Bombe wurde jedoch der Zugverkehr eingestellt. Während der Arbeiten der Sprengstoffexperten sollte ein extra angeforderter Güterzug als eine Art Schutzmauer dienen, hieß es.

Die amerikanische Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg war am Vormittag bei Gleisarbeiten entdeckt worden. Es handelte sich um eine 45-Kilo-Bombe, die etwa 20 bis 25 Kilogramm Sprengstoff enthielt.

ses/dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bayern
Die Spektakuläre Rettungsaktion von Hund Zorro in Bildern
Die Spektakuläre Rettungsaktion von Hund Zorro in Bildern
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Wer eine einzige Wespe erschlägt, muss bis zu 50.000 Euro Bußgeld zahlen
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
In bayerischem Urlaubsort: Tourist löst mit dummem Spruch Überfall-Alarm aus
In bayerischem Urlaubsort: Tourist löst mit dummem Spruch Überfall-Alarm aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.