Mädchen wurde aus Buggy geschleudert

Motorradfahrer kracht gegen Kinderwagen - Zweijährige schwer verletzt

Nürnberg - Als eine Familie in Nürnberg die Straße an einem Fußgängerübergang überqueren will, wird der Kinderwagen von einem Motorrad erfasst. 

Ein Motorradfahrer ist in Nürnberg in einen Kinderwagen gekracht. Das zweijährige Mädchen darin schleuderte durch den Aufprall auf den Asphalt und wurde schwer verletzt, wie die Polizei am Montag mitteilte. Das Kleinkind und der verletzte 24 Jahre alte Motorradfahrer kamen ins Krankenhaus. Der 46-jährige Vater des Mädchens, der den Buggy geschoben hatte, wurde ebenfalls verletzt - ihm konnte der Rettungsdienst aber an Ort und Stelle helfen. Die 41 Jahre alte Mutter blieb unversehrt. Die Familie hatte am Sonntag eine Straße auf einem Fußgängerübergang überquert, als der Motorradfahrer trotz einer Vollbremsung mit dem Kinderwagen zusammenstieß.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Autohaus mit Oldtimern in Flammen - hoher Schaden
Autohaus mit Oldtimern in Flammen - hoher Schaden
Das All-in-One-Shopping-Erlebnis, auch zur WM!
Das All-in-One-Shopping-Erlebnis, auch zur WM!
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Kühe als Kulisse: Junge Bäuerinnen posieren für Kalender 2019
Kühe als Kulisse: Junge Bäuerinnen posieren für Kalender 2019

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion