Zweiter Fall in kurzer Zeit

Erneuter Prostituiertenmord in Nürnberg gibt Rätsel auf

Rätselhaft: Schon wieder wurde eine Prostituierte tot in ihrer Wohnung gefunden - wenige Tage nach einem ähnlichen Fall. Die Polizei prüft eine mögliche Serie. 

Nürnberg - Erneut ist in Nürnberg eine Prostituierte Opfer eines Gewaltverbrechens geworden. Wie die Polizei mitteilte, fanden Beamten am Montagmittag eine tote Frau in einer Wohnung. Der Fall gibt Rätsel auf. Selbst die Identität der Toten ist noch nicht geklärt. 

Die Spurensicherung sei noch nicht abgeschlossen, das Ergebnis der Obduktion werde frühestens Mitte der Woche vorliegen, berichtete ein Sprecher der Polizei Nürnberg am Dienstag. „So wie es aussieht, stammt das Opfer aus dem asiatischen Raum“, sagte der Sprecher. Bislang gebe es auch noch keine Hinweise auf einen Verdächtigen.

Man gehe aber davon aus, dass es sich dabei um eine Prostituierte handelte, die in der Wohnung ihrer Arbeit nachgegangen war. Zu den näheren Umständen der Tat machte die Polizei keine Angaben, da die Ermittlungen noch am Anfang stünden.

Erst am 25. Mai hatte die Polizei eine tote Prostituierte in einer brennenden Wohnung in Nürnberg gefunden, der Fall ist bislang nicht gelöst. Ob zwischen den beiden Gewaltverbrechen ein Zusammenhang bestehe, werde derzeit von der Mordkommission geprüft, hieß es am Montag.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
Am Mittwoch heulen wieder die Sirenen
Am Mittwoch heulen wieder die Sirenen
Ist dieser Mann Schuld an der Gartenlauben-Tragödie?
Ist dieser Mann Schuld an der Gartenlauben-Tragödie?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion