Er war ein Vorbild

Nürnbergs Bürgermedaillenträger Michael Dürschner gestorben - Er setzte sich für Menschen mit Behinderung ein

Todesanzeige in einer Zeitung
+
Die Stadt Nürnberg betrauert den Verlust von Bürgermedaillenträger Michael Dürschner. (Symbolbild)

Unermüdlich setzte der Nürnberger Michael Dürschner sich für Menschen mit Behinderung ein. Jetzt ist der Bürgermedaillenträger der Stadt gerstorben.

Nürnberg - Er setzte sich viele Jahre in der Behindertenarbeit der Stadt Nürnberg* ein und ging mit seinem unermüdlichen Engagement als Vorbild für viele Menschen mit Behinderung voran. Nun ist der Bürgermedaillenträger Michael Dürschner am gestrigen Mittwoch (14. April) gestorben, wie die Stadt in einer Pressemitteilung mitteilte.

Oberbürgermeister Marcus König würdigte den Verstorbenen: „Auf seine Initiative wurden zahlreiche Einrichtungen für Kinder und Erwachsene mit körperlichen Behinderungen ausgebaut und geschaffen“, sagte er. „Die Stadt Nürnberg wird Michael Dürschner stets ein ehrendes Gedenken bewahren.“

Bürgermedaillenträger Michael Dürschner gestorben: 2000 ging er in den Ruhestand

Michael Dürschner ist am 28. April 1937 in Nürnberg geboren worden. Berufe hatte er viele: Er war Maurermeister, Zimmerer und staatlich geprüfte Hochbautechniker. Damit hatte er viel Berufserfahrung und konnte sich deshalb als Bauingenieur bezeichnen. Für 48 Jahre lang arbeite er in einem Schwabacher Bauunternehmen für die Abteilung Hochbau und später in der Kalkulation. Im Jahr 2000 beschloss er in den Ruhestand zu gehen.

1967 wurde Dürschner Mitglied im Verein für Menschen mit Körperbehinderung Nürnberg. Von 1974 bis 1976 war er erst Schatzmeister, von 1976 bis 1998 stellvertretender Vorsitzender und ab 1998 sogar Vereinsvorsitzender. Hauptamtliche Vorsitzende haben ihn im April 2011 schließlich abgelöst, wie es in der Pressemitteilung heißt.

Zum Tod von Bürgermedaillenträger Michael Dürschner: Er gründete einen integrativen Kindergarten

Während seiner Amtszeit hat Michael Dürschner es geschafft, den Bau von Einrichtungen für Kinder und Erwachsene mit Körperbehinderungen in die Wege zu leiten. So war er beispielsweise dafür verantwortlich, dass die Boxdorfer Werkstatt erweitert wurde und einige Wohnungen für das betreute Wohnen angekauft wurden. Außerdem gründete er den integrativen Kindergarten „Komet“ und erweiterte die Frühförderung Kinderhilfe Nürnberg und Treuchtlingen sowie der Heilpädagogischen Kindergruppen. Michael Dürschner hatte unternehmerische Weitsicht und große Ausdauer.

Ihm und vielen anderen Ehrenamtlichen verdankt die Stadt, dass der Verein für Menschen mit Körperbehinderung zu einer herausragenden Institution in Nürnberg wachsen konnte. Die Stadt Nürnberg zeichnete Michael Dürschner 2012 für sein Engagement mit der Bürgermedaille aus. (ly) *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Übrigens: Die wichtigsten Geschichten aus dem schönen Nürnberg gibt‘s jetzt auch in unserem brandneuen, regelmäßigen Nürnberg-Newsletter.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare