Auf und davon

Pony-Herde hat ungewöhnliche Fluchthelfer

Zehn Ponys konnten am Donnerstag ausbüxen, dabei hatten sie ungewöhnliche Fluchthelfer. Nach einigen Stunden Freiheit kehrten sie dann doch wieder zurück. 

Halblech - In Freiheit lebende Hirsche haben in Halblech (Landkreis Ostallgäu) zehn Ponys zur Flucht aus einer umzäunten Weide verholfen. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, konnten die Ponys am Donnerstag aus ihrer Weide ausbüxen, weil ein 15 Meter langes Stück des Zaunes nach unten getrampelt war - von Hirschen, wie sich herausstellte. 

Zu diesem Ergebnis kam der Besitzer der Tiere nach einer Besichtigung des Geländes. Sein Hof befindet sich nahe der Wälder rund ums Ammergebirge - dort sind viele Hirsche zuhause. Eine Suche nach den Pferden brachte zunächst keinen Erfolg. Doch die Weite der Bergwelt wurde den Tieren nach kurzer Zeit wohl doch zu viel: Nach einigen Stunden in Freiheit kehrten die Ponys am Freitag von selbst zur heimischen Weide zurück.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant:

Meistgelesen

Frau (22) prallt mit Auto gegen Baum und stirbt
Frau (22) prallt mit Auto gegen Baum und stirbt
Achtung: Sirenen-Alarm in ganz Bayern heute um 11 Uhr - auch Ihr Katwarn löst aus
Achtung: Sirenen-Alarm in ganz Bayern heute um 11 Uhr - auch Ihr Katwarn löst aus
Mann hantiert mit Waffe - Augsburger Schule evakuiert
Mann hantiert mit Waffe - Augsburger Schule evakuiert
32 Jahre nach Tschernobyl: Zwei Pilzsorten sind in Bayern immer noch besonders gefährdet
32 Jahre nach Tschernobyl: Zwei Pilzsorten sind in Bayern immer noch besonders gefährdet

Kommentare