Prognose fürs Wochenende

Winterlich in ganz Bayern? Die Wetterfrösche haben einen Tag im Blick

+
Am Wochenende könnte es für das ein oder andere Schneegestöber auf dem Olympiaberg reichen (Archivbild).

Schneefallgrenze bis 400 Meter, kaum Sonne auch Glatteis ist möglich: Am Wochenende klopft der Winter erneut in Bayern an. Es könnte landesweit schneien, die Skifahrer wird es freuen.

München - Es bleibt grau und neblig: Bayern erwartet am Wochenende typisches November-Wetter. „Es wird bewölkt, die Sonne zeigt sich kaum“, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes am Freitag. Die Nacht zum Samstag soll vielerorts mit Temperaturen um den Gefrierpunkt recht kühl werden. In Niederbayern und Schwaben müssten Autofahrer wegen Nebel und Sprühregen mit Glatteis rechnen, warnte der Wetterdienst.

Schneefallgrenze sinkt auf etwa vierhundert Meter

Den Experten zufolge bleiben die Temperaturen auch tagsüber einstellig. Sechs Grad werden es nach Angaben des Wetterdienstes am Samstag in München, Nürnberg und Bamberg, zwei Grad am Sonntag in Oberstdorf und Kempten. „Ab Sonntag kann es auch in tiefen Lagen schneien“, sagte der Meteorologe. Die Schneefallgrenze sinkt dann auf etwa vierhundert Meter. Die Kaltfront zieht in der Nacht zum Sonntag zunächst durch Oberfranken. Am Sonntagnachmittag kann es dann in ganz Bayern winterlich werden.

Freuen können sich die Skifahrer: Ab Freitag startet auf Deutschlands höchstem Berg, der Zugspitze, das erste bayerische Skigebiet in die Brettl-Saison.

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Autohaus mit Oldtimern in Flammen - hoher Schaden
Autohaus mit Oldtimern in Flammen - hoher Schaden
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Das All-in-One-Shopping-Erlebnis, auch zur WM!
Das All-in-One-Shopping-Erlebnis, auch zur WM!
Kühe als Kulisse: Junge Bäuerinnen posieren für Kalender 2019
Kühe als Kulisse: Junge Bäuerinnen posieren für Kalender 2019

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.