Tragödie an Bahnübergang

Radfahrer von Zug erfasst und getötet - Lokführer erleidet Schock

Immenstadt - Am Montag wurde im Landkreis Oberallgäu ein 28-Jähriger Radfahrer von einer Regionalbahn erfasst - für ihn kam jede Hilfe zu spät.

Ein 28 Jahre alter Radfahrer ist am Montag im Allgäu von einem Zug erfasst und tödlich verletzt worden. Wie die Polizei berichtete, erlitt der Lokführer der Regionalbahn wegen des Unfalls einen Schock und musste in ein Krankenhaus gebracht werden.

Der 28-Jährige war trotz geschlossener Schranke bei Immenstadt (Landkreis Oberallgäu) auf die Gleise gefahren. Zunächst war unklar, warum der Mann die Halbschranke und das rote Warnlicht ignorierte. Der Rettungsdienst konnte nichts mehr für den Radfahrer tun.

Wegen des Unfalls musste die Bahnstrecke Immenstadt-Lindau etwa zwei Stunden lang gesperrt werden. Die rund 35 Fahrgäste in dem Zug blieben unverletzt.


dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Bayern
Die Spektakuläre Rettungsaktion von Hund Zorro in Bildern
Die Spektakuläre Rettungsaktion von Hund Zorro in Bildern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
In bayerischem Urlaubsort: Tourist löst mit dummem Spruch Überfall-Alarm aus
In bayerischem Urlaubsort: Tourist löst mit dummem Spruch Überfall-Alarm aus
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion