Er bedrohte die Beamten

Polizei stoppt Randalierer (21) mit Schüssen

Er soll randaliert und Polizisten mit einem Messer und mit Steinen bedroht haben: Die Polizei hat im Landkreis Regensburg auf einen 21-Jährigen geschossen.

Obertraubling - Die Polizei in der Oberpfalz hat einen 21 Jahre alten Randalierer mit Schüssen gestoppt. Der junge Mann wurde dabei verletzt. Zuvor hatte er in der Nacht zum Sonntag in Obertraubling (Landkreis Regensburg) die Beamten mit einem Messer bedroht und mit Steinen beworfen, wie ein Polizeisprecher mitteilte.

Der polizeibekannte Mann hatte in seiner Wohnung und auf der Straße randaliert. Mit Steinen und bloßen Fäusten habe er an mehreren Fahrzeugen die Scheiben beschädigt, teilte die Polizei weiter mit. Als ein Anwohner ihn vom Fenster aus angesprochen habe, habe er dessen Haustür eintreten wollen und Fensterscheiben am Gebäude eingeschlagen.

Bei der Polizei waren deshalb mehrere Notrufe eingegangen. Als die Beamten eintrafen, zückte der Mann demnach ein Küchenmesser, das er trotz Aufforderung der Polizisten und trotz eines Warnschusses nicht weglegte. Daraufhin schossen die Beamten gezielt auf ihn.

Der 21-Jährige kam in ein Krankenhaus, die Kripo hat die Ermittlungen übernommen. Warum der Mann randaliert hatte, war nach Worten eines Sprechers auch am Montag noch nicht klar: Man könne noch nichts über das Motiv sagen. Weil die Beamten die Dienstwaffe benutzt haben, ist auch das Landeskriminalamt in die Ermittlungen eingeschaltet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Zugspitzregion: Bayer in Tirol vermisst
Zugspitzregion: Bayer in Tirol vermisst
Bundespolizei schnappt mutmaßlichen Lastwagen-Dieb 
Bundespolizei schnappt mutmaßlichen Lastwagen-Dieb 
Bahn will Fürther Bahnhof verkaufen
Bahn will Fürther Bahnhof verkaufen
Schwerer Lastwagen-Unfall auf Autobahn 7 
Schwerer Lastwagen-Unfall auf Autobahn 7 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion