Bayern: Nach 38 Neonazis wird gefahndet

+
Rechtsextremismus-Experte Sepp Dürr findet die Zahl der in Bayern untergetauchten Neonazis alarmierend.

München - 38 Neonazis sind in Bayern momentan zur Fahndung ausgeschrieben. Das entspricht einem Viertel aller bundesweit gesuchten Nazis. Rechtsextremismus-Experte Sepp Dürr findet das alarmierend.

In Bayern sind derzeit 38 Rechtsextremisten zur Fahndung ausgeschrieben. Bundesweit sind es 159. Das geht aus einer Antwort von Innenminister Joachim Herrmann (CSU) auf eine parlamentarische Anfrage der Landtags-Grünen hervor, die die Grünen am Freitag öffentlich machten.

21 der 38 Neonazis werden demnach wegen rechtsextremistisch motivierter Straftaten per Haftbefehl gesucht, die übrigen 17 wegen anderer Delikte. Sieben der untergetauchten Rechtsextremisten sind bei den Behörden als Gewalttäter registriert.

Der Rechtsextremismus-Experte der Grünen, Sepp Dürr, nannte die Zahl der untergetauchten Neonazis in Bayern “ausgesprochen alarmierend“. Schließlich komme aus dem Freistaat ein Viertel aller Rechtsextremisten, die bundesweit zur Fahndung ausgeschrieben seien. “Wir erwarten von den bayerischen Behörden dringend mehr Druck, diese verurteilten Straftäter endlich aufzuspüren“, mahnte Dürr und betonte: “Es ist doch ein fatales Signal an die rechte Szene, wenn der Staat offenbar unfähig ist, seine Urteile auch umzusetzen.“

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Erschreckende Prognose für die Alpen - Experte warnt: „massive Änderungen bei der Landschaft“ drohen
Erschreckende Prognose für die Alpen - Experte warnt: „massive Änderungen bei der Landschaft“ drohen
Hoch explosiv: Handgranate aus Weltkrieg in Siegsdorf entdeckt - Umgebung abgesperrt
Hoch explosiv: Handgranate aus Weltkrieg in Siegsdorf entdeckt - Umgebung abgesperrt
Corona: München hofft auf Wiesn-Ersatz - Rosenheim macht schon Nägel mit Köpfen
Corona: München hofft auf Wiesn-Ersatz - Rosenheim macht schon Nägel mit Köpfen
Wetter-Warnung für Bayern: Erst schwere Gewitter - dann wird‘s ungemütlich
Wetter-Warnung für Bayern: Erst schwere Gewitter - dann wird‘s ungemütlich

Kommentare