Heimlicher Ausflug im Dunkeln

Vierjähriger nachts allein in Regensburg unterwegs

Regensburg - Unbemerkt von seiner Babysitterin hat sich ein Vierjähriger in Regensburg auf nächtliche Erkundungstour begeben.

Laut Polizei hatte eine Passantin den weinenden Jungen weit nach Mitternacht an einer Bushaltestelle entdeckt - etwa 500 Meter von der elterlichen Wohnung entfernt.

„Warum der Bub stiften ging, ist unklar“, sagte ein Polizeisprecher am Samstag. Die Babysitterin, eine Freundin der 23 Jahre alten Mutter, hatte das Verschwinden des Kleinen zunächst nicht bemerkt. Die Beamten verständigten die Mutter an ihrer Arbeitsstelle und übergaben das Kind wohlbehalten. Das Jugendamt sei informiert worden, hieß es weiter.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Staatsanwaltschaft plädiert auf lebenslang für Reichsbürger
Staatsanwaltschaft plädiert auf lebenslang für Reichsbürger
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
Am Mittwoch heulen wieder die Sirenen
Am Mittwoch heulen wieder die Sirenen

Kommentare