Droht Helfern Gefahr?

Todes-Drama im Zug: Infiziert nach Erster Hilfe?

Rückersdorf - Als sie einen Fahrgast in einer Regionalbahn wiederbeleben wollten, haben sich Helfer womöglich mit einer Infektionskrankheit angesteckt. Die Sache ist mysteriös.

Das Opfer war am Mittwochnachmittag aus zunächst ungeklärten Gründen in dem Zug Richtung Nürnberg kurz vor Rückersdorf (Landkreis Nürnberger Land) zusammengebrochen und verstorben. Die Rettungsversuche der Mitreisenden und eines alarmierten Notarztes scheiterten. 

Die Ersthelfer (ein Mann und eine Frau) könnten sich bei dem Verstorbenem möglicherweise mit einer Infektionskrankheit angesteckt haben. Um welche Krankheit es sich handelt, sagte die Polizei nicht. Auch sei noch unklar, ob die Krankheit zum Tod des Mannes geführt hatte.

Die Helfer hatten sich entfernt, bevor ihre Personalien aufgenommen wurden. Deshalb hatte die Polizei nach ihnen gesucht. Am Donnerstagnachmittag meldeten sie sich aber bei der Polizei gemeldet, wie diese inzwischen mitteilte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Bayern
Die Spektakuläre Rettungsaktion von Hund Zorro in Bildern
Die Spektakuläre Rettungsaktion von Hund Zorro in Bildern
Keime im Trinkwasser: Hier müssen die Bewohner abkochen
Keime im Trinkwasser: Hier müssen die Bewohner abkochen
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion