Die Polizei ermittelt

Schlimmer Unfall auf der A3: Urlaubsfahrt endet mit einer Tragödie

+
Vor allem auf den Autobahnen A2 und A3 häufen sich die Unfälle an Stauenden.

Schreckliches Ende einer Urlaubsfahrt: Nach dem Tod eines Familienvaters bei einem schweren Unfall in Oberfranken kämpfen die Ärzte noch um das Leben der Ehefrau und des Sohnes. 

Schlüsselfeld - Am Freitagmittag war an einem Stauende auf der A3 zwischen den Anschlussstellen Schlüsselfeld und Geiselwind ein Sattelzug in das Wohnmobil der Familie aus Belgien gefahren. Der Vater war sofort tot, Frau und Sohn wurden schwerst verletzt mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht. Ob die Familie bereits auf dem Heimweg war oder noch weiter Urlaub machen wollte, wurde nicht bekannt.

Die Polizei verurteilt die vielen schaulustigen Gaffer

Auf der Gegenseite der Autobahn bildete sich erneut ein kilometerlanger Stau durch Gaffer. Es werde noch geprüft, ob gegen die Schaulustigen ermittelt werden könne, hieß es am Samstag bei der Polizei. Gegen den 61 Jahre alten Fahrer des Sattelzuges werde wegen fahrlässiger Tötung ermittelt.

Das Wohnmobil der Belgier, das im Schritttempo auf dem rechten Fahrstreifen unterwegs war, wurde bei dem Unfall völlig zerstört. Die Wucht des Sattelzuges schob es auf ein davor fahrendes Wohnmobil. Dieses wiederum stieß gegen einen Pkw, der daraufhin mit einem weiteren Wagen kollidierte. Dieser krachte in die Leitplanke. Es dauerte am Freitag fast acht Stunden, bis die Autobahn wieder für den Verkehr freigegeben werden konnte.

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Autohaus mit Oldtimern in Flammen - hoher Schaden
Autohaus mit Oldtimern in Flammen - hoher Schaden
Das All-in-One-Shopping-Erlebnis, auch zur WM!
Das All-in-One-Shopping-Erlebnis, auch zur WM!
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Radfahrer von Zug erfasst: 46-Jähriger tot
Kühe als Kulisse: Junge Bäuerinnen posieren für Kalender 2019
Kühe als Kulisse: Junge Bäuerinnen posieren für Kalender 2019

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.