Schmuggler verkauft Hundewelpen aus dem Kofferraum

Wiesentheid - 500 Euro wollte ein Tierschmuggler für einen schneeweißen Spitz-Welpen haben, als er drei der Hunde auf einem Autobahnrastplatz in Unterfranken zum Verkauf anbot. Nun sind sie im Tierheim.

Auch einem aufmerksamen Zeugen wollte er einen Hund aus seinem Kofferraum heraus verkaufen, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Der Mann notierte sich das Kennzeichen und rief die Polizei. Beamte stoppten den Schmuggler an der Ausfahrt Wiesentheid (Landkreis Kitzingen) und fanden die Tiere ungesichert zwischen Getränkeflaschen im Laderaum des Kleintransporters. 

Sie kamen in ein Tierheim, den Schmuggler erwartet ein Strafverfahren. Bei der Polizei sagte er aus, er habe die Welpen für 15 Euro pro Stück in Serbien erworben.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Fall Malina: Schlussbericht liegt vor - Einige Fragen beantwortet, andere bleiben offen
Fall Malina: Schlussbericht liegt vor - Einige Fragen beantwortet, andere bleiben offen
Zwei Frauen bei Unfall nahe Landshut schwer verletzt
Zwei Frauen bei Unfall nahe Landshut schwer verletzt
Skandal in Regensburg: Wohnung nur für „Bürger deutscher Abstammung“
Skandal in Regensburg: Wohnung nur für „Bürger deutscher Abstammung“
Kuriose Gesellschaft in Passau: Autofahrer mit Kängurus unterwegs
Kuriose Gesellschaft in Passau: Autofahrer mit Kängurus unterwegs

Kommentare