Wegen versuchten Mordes vor Gericht

Schwer verletzter Radfahrer nach Seilfalle: 22-Jähriger gesteht die Tat

Ein 22-Jähriger muss sich vor Gericht verantworten, nachdem er ein dünnes Nylonseil über eine Straße spannte. Er brachte mit seiner Falle absichtlich einen Radfahrer zu Fall.

Nürnberg - Ein 22-Jähriger hat vor dem Landgericht in Nürnberg zugegeben, mit einer Seilfalle einen Radfahrer im oberpfälzischen Berching schwer verletzt zu haben. Der Mann muss sich seit Dienstag wegen versuchten Mordes vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, im Mai ein dünnes schwarzes Nylonseil quer über einen Weg gespannt zu haben, um Radfahrer zu Fall zu bringen. Ein damals 54 Jahre alter Radler fuhr später ungebremst gegen das Seil, blieb mit dem Hals hängen und stürzte. Er erlitt innere Blutungen des Kehlkopfes, einen Halswirbelbruch, eine Kopfplatzwunde und Prellungen. Das Opfer ist nach Angaben der Staatsanwaltschaft bis heute nur eingeschränkt arbeitsfähig.

Angeklagt ist auch ein 17-Jähriger wegen Nichtanzeige einer geplanten Straftat. Er war nach eigenen Angaben dabei, als sein Bekannter die Seilfalle errichtete, unternahm aber nichts dagegen. Trotz seines schlechten Gewissens habe er nicht die Polizei informiert, wirft die Anklagebehörde ihm vor.

Die Angeklagten konsumierten unter anderem Cannabis

Die Angeklagten sagten aus, sie hätten zuvor in einer Bar einen Geburtstag gefeiert. Dabei hätten sie mehrere Gläser Bier und Hochprozentiges getrunken sowie Cannabis konsumiert. Danach seien sie mit Freunden an der Uferpromenade des Main-Donau-Kanals entlang gelaufen und der 22-Jährige habe das Seil über den Weg gespannt. Er sagte nun, er „finde es furchtbar“, wie alles geendet habe. Er habe sich keine Vorstellung von den möglichen Folgen seiner Tat gemacht.

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

A8 über neun Stunden gesperrt: Lkw verliert 20 Tonnen Ladung an Gefahrgut - Chaos am Donnerstag
A8 über neun Stunden gesperrt: Lkw verliert 20 Tonnen Ladung an Gefahrgut - Chaos am Donnerstag
Bayerischer Brauer darf nicht mehr mit beliebtem Trinkspruch werben - der Grund schmeckt ihm gar nicht
Bayerischer Brauer darf nicht mehr mit beliebtem Trinkspruch werben - der Grund schmeckt ihm gar nicht
Spaziergänger finden Leiche im Wald: Polizei schließt Gewaltverbrechen nicht aus
Spaziergänger finden Leiche im Wald: Polizei schließt Gewaltverbrechen nicht aus
Vermisste Buben zurück - so wollen sie die vier Tage verbracht haben
Vermisste Buben zurück - so wollen sie die vier Tage verbracht haben

Kommentare