Sie wollte die Straße überqueren

Mädchen von Auto angefahren, dann wird es von Fahrer beschimpft - und es wird noch dreister

+
Ein Autofahrer hat in Siegenburg ein Mädchen angefahren - und flüchtet. (Symbolbild)

Erst fuhr ein Mann in Siegenburg ein Mädchen an, dann stieg er aus, beschimpfte die Zwölfjährige - und machte sich aus dem Staub. 

Siegenburg - Ein Mann hat in Siegenburg (Landkreis Kelheim) ein Kind angefahren und beschimpft und ist danach geflohen. Die Zwölfjährige war am Freitag mit einer Freundin unterwegs und wollte mit ihrem Fahrrad die Straße überqueren, wie die Polizei am Samstag mitteilte. 

Autofahrer fährt in Siegenburg Mädchen an und beschimpft sie - dann flüchtet er

Als es auf der Straße war, habe das Mädchen gehört, wie sich ein zu schnell fahrendes Auto näherte. Der Fahrer habe das Mädchen touchiert, sei ausgestiegen und habe die Zwölfjährige beschimpft. Als er wegfuhr, habe er den rechten Fuß des Mädchens überfahren. Das Kind wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei fahndet nach dem Autofahrer.

dpa

Für Aufsehen sorgte eine Verfolgungsjagd auf der A3, die abrupt endete, berichtet Merkur.de*. Ein Schock-Unfall für Angehörige und Retter ereignete sich am Samstagabend in Wolfratshausen. Ein Autofahrer gab plötzlich Gas, erfasste einen spielenden Bub (4) und raste in einen Friseursalon (Merkur.de*).

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant:

Meistgelesen

Eine Liebe wie im Film - doch einige Hindernisse standen dem Glück von Whitney und Christian im Weg
Eine Liebe wie im Film - doch einige Hindernisse standen dem Glück von Whitney und Christian im Weg
Kuriose Verfolgungsjagd auf der A3 nach Unfall - am Ende greift die Polizei ein
Kuriose Verfolgungsjagd auf der A3 nach Unfall - am Ende greift die Polizei ein
Mann aus Bayern knackt Millionen-Jackpot - mit einer ganz speziellen Wette
Mann aus Bayern knackt Millionen-Jackpot - mit einer ganz speziellen Wette
Wieder Kritik am neuen Museum der Bayerischen Geschichte: Ein Stamm fühlt sich unterrepräsentiert
Wieder Kritik am neuen Museum der Bayerischen Geschichte: Ein Stamm fühlt sich unterrepräsentiert

Kommentare