Zerstörungswut in Straubing

In nur einer Nacht: Heckscheiben und Außenspiegel von rund 70 Autos zertrümmert

+
Eines der zerstörten Fahrzeuge.

Blinde Zerstörungswut in der Nacht auf Donnerstag: Viele Dutzend Fahrzeuge wurden mutwillig beschädigt. Die Polizei ermittelt. 

Straubing - In der Nacht auf Donnerstag wurden auf dem Großparkplatz „Am Hagen“ Dutzende Autos beschädigt. Wie die Polizei mitteilt, wurden zumeist die Heckscheiben der Fahrzeuge sowie die Außenspiegel zerstört.

Er war 115 Millionen Jahre alt:  Vandalen zerschlagen Dinosaurier-Fußabdruck

Doch die Zerstörungswut wurde von den Tätern nicht allein auf dem Großparkplatz ausgelebt. Aus dem Stadtgebiet gibt es weitere Meldungen über Vandalismus an Fahrzeugen sowie einer Ampelanlage. Die Polizei sucht nun Zeugen. Unklar ist, ob die Täter auch Wertgegenstände aus den Fahrzeugen geklaut haben oder ob Diebstahl ein Motiv für die Taten war.

Sogar mehr als 70 Autos beschädigt? 

Laut dem BR wurden über 45 Fahrzeuge beschädigt. Das regionale Nachrichtenportal idowa.de meldet, dass sich die Randalierer sogar an „mehr als 70 Autos“ zu schaffen machten und zumeist die Heckscheiben zertrümmerten. Am Stadtplatz seien zudem mehrere Motorräder umgeworfen und dadurch beschädigt worden. 

Die Straubinger Polizei schätzt den Schaden auf mehrere zehntausend Euro. Die Ermittlungen laufen.

mag

Sehen Sie hier die wichtigstes Nachrichten des Tages

Auch interessant:

Meistgelesen

Mann sticht auf Ehefrau ein und verletzt sie lebensgefährlich
Mann sticht auf Ehefrau ein und verletzt sie lebensgefährlich
Auto prallt gegen Baum: Rangiermanöver endet für junge Frau (20) tödlich
Auto prallt gegen Baum: Rangiermanöver endet für junge Frau (20) tödlich
Erdbeben in Tschechien war auch in Bayern zu spüren
Erdbeben in Tschechien war auch in Bayern zu spüren
Erschöpfter Wanderer uriniert auf Grünfläche - Mann (43) sucht sich fatalen Fleck aus
Erschöpfter Wanderer uriniert auf Grünfläche - Mann (43) sucht sich fatalen Fleck aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.